europaticker:

Recycling wurde von einer professionellen Stoffstromwirtschaft mit ökologischer Verwertung
und größtmöglicher Ressourcenschonung abgelöst
Burgenländischer Müllverband: Neue Aufgabenfelder erfolgreich bewältigen

2014-03-18 Die Sicherung der Daseinsvorsorge und des Gemeinwohls sowie die Umsetzung der sozialen Nachhaltigkeit werden immer mehr zu bestimmenden Themen für die kommunale Abfallwirtschaft. Trotzdem dürfen aber die abfallwirtschaftlichen Kernkompetenzen auch in Zukunft nicht vernachlässigt werden.

Die Abfallwirtschaft hat im Laufe der Jahrzehnte eine enorme Entwicklung durchgemacht. Die ursprüngliche Aufgabe bestand darin, den Müll zu sammeln und möglichst kostengünstig zu entsorgen. Die nächste Phase war gekennzeichnet von der getrennten Sammlung und stofflichen Wiederverwertung. Dieses einfache Recycling wurde aber bald von einer professionellen Stoffstromwirtschaft mit ökologischer Verwertung und größtmöglicher Ressourcenschonung abgelöst.

In letzter Zeit bestimmen aber immer mehr die Forderungen nach Sicherung der Daseinsvorsorge und des Gemeinwohls sowie die Umsetzung einer sozialen Nachhaltigkeit die Arbeit in der kommunalen Abfallwirtschaft. Der BMV beschäftigt sich bereits seit längerem mit diesen gesellschaftspolitischen Themen. Als Folge davon sind wir derzeit dabei, unseren ReUse Masterplan im Burgenland flächendeckend umzusetzen und ein landesweites Netzwerk für die soziale Produktion aufzubauen.

Trotz dieser Aktivitäten für diese gesellschaftspolitischen Aufgaben wollen wir aber unsere Kernkompetenzen nicht vernachlässigen. Aus diesem Grund haben wir die Steigerung der Trenngenauigkeit zum zentralen Thema unserer Öffentlichkeitsarbeit in diesem Jahr gemacht. Dabei sollen alle Ebenen abgedeckt werden: Im Bereich Hausabholung widmen wir uns ganz besonders den Fraktionen Biomüll und Altpapier, da es hier die größten Probleme gibt. Ein spezielles Thema sind die Probleme bei den Wohnhausanlagen. Hier läuft seit 2013 ein Pilotprojekt gemeinsam mit der Oberwarter Siedlungsgenossenschaft, das bereits erste vielversprechende Erfolge gezeigt hat. Durch die Ausweitung unseres Gemeindepaketes und die gezielte Betreuung der Abfallsammelstellen der Gemeinden sollen auch hier weitere Verbesserungen erzielt werden. Letztendlich soll durch die Weiterführung der Kampagne gegen Lebensmittel im Abfall auch dieser sensible Bereich weiter thematisiert werden.

Mit dieser breiten Palette an Aktivitäten möchten wir weiterhin Vorbild für die Übernahme sozialer Verantwortung sein und gleichzeitig auch unsere Kernaufgaben konsequent weiterverfolgen. Nähere Informationen dazu erhalten alle Interessierten unter www.bmv.at oder unter 08000/806154 am Mülltelefon zum Nulltarif.


Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag: Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: 039222 66664

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken