europaticker:

Das Aufkommen kommunaler Abfälle variiert deutlich zwischen den Mitgliedstaaten
Umwelt in der EU28: 2012 wurden 42% der behandelten kommunalen Abfälle recycelt oder kompostiert

2014-03-25 In der EU28 wurden 492 kg kommunaler Abfall1 pro Person im Jahr 2012 erzeugt, während 480 kg kommunaler Abfall pro Person behandelt2 wurden. Diese kommunalen Abfälle wurden auf verschiedene Weise behandelt3: 34% wurden deponiert, 24% verbrannt, 27% recycelt und 15% kompostiert. Für die EU4 wurde ein deutlicher Anstieg des Anteils der recycelten oder kompostierten kommunalen Abfälle verzeichnet, von 18% im Jahr 1995 auf 42% in 2012.

Das Aufkommen kommunaler Abfälle variiert deutlich zwischen den Mitgliedstaaten. Dänemark, mit 668 kg pro Person, hatte das höchste Abfallaufkommen im Jahr 2012, gefolgt von Zypern, Luxemburg und Deutschland mit geringeren Werten, jedoch mit mehr als 600 kg pro Person sowie Malta, Irland, Österreich, den Niederlanden, Frankreich, Italien, Finnland und Griechenland mit Werten zwischen 500 und 600 kg. Im Vereinigten Königreich, in Litauen, Spanien, Schweden, Bulgarien, Belgien, Portugal und Ungarn wurden zwischen 400 und 500 kg Abfall pro Person erzeugt, während diese Werte in Kroatien, Rumänien, Slowenien, der Slowakei, Polen, der Tschechischen Republik, Lettland und Estland unter 400 kg pro Person lagen.

Diese Informationen5 werden von Eurostat, dem statistischen Amt der Europäischen Union, veröffentlicht.
In Deutschland, Österreich und Belgien wurden mehr als 50% der kommunalen Abfälle recycelt oder kompostiert
Die Behandlungsmethoden unterscheiden sich deutlich zwischen den Mitgliedstaaten. Im Jahr 2012 machten Recycling und Kompostierung kommunaler Abfälle zusammen mehr als 50% der behandelten Abfälle in Deutschland (65% der behandelten Abfälle), Österreich (62%) und Belgien (57%) aus. Recycling und Kompostierung machten ebenso den größten Teil der Abfallbehandlung in den Niederlanden (50%), Luxemburg (47%), dem Vereinigten Königreich (46%), Irland (45%) und Frankreich (39%) aus. In Finnland entfiel auf Kompostierung & Recycling und Verbrennung der gleiche Anteil (je 34%).

Wenn man die Behandlungsmethoden getrennt betrachtet, war Recycling die häufigste Methode in Deutschland (47% der behandelten Abfälle), Slowenien (42%), Irland (37%), Belgien (36%), Estland (34%), Dänemark und Schweden (je 32%) und Kompostierung in Österreich (34%), den Niederlanden (26%), Belgien (21%), Luxemburg (19%), Deutschland und dem Vereinigten Königreich (je 18%).
Die höchsten Anteile an deponierten kommunalen Abfällen verzeichneten Rumänien (99% der behandelten Abfälle), Malta (87%), Kroatien (85%), Lettland (84%) und Griechenland (82%) und die höchsten Anteile an verbrannten kommunalen Abfällen meldeten Dänemark und Schweden (je 52%), die Niederlande (49%), Belgien (42%), Luxemburg (36%), Deutschland und Österreich (je 35%), Finnland (34%) sowie Frankreich (33%).
Kommunale Abfälle, 2012

 

Kommunales Abfallaufkommen,
kg pro Person

Gesamte behandelte kommunale Abfälle,
kg pro Person

Behandlung der kommunalen Abfälle, in %

Recycling & Kompostierung

Recycling

Kompostierung

Deponierung

Verbrennung

EU28

492

480

42

27

15

34

24

Belgien

456

458

57

36

21

1

42

Bulgarien

460

433

27

24

3

73

0

Tschech. Rep.

308

308

24

21

3

57

20

Dänemark

668

668

45

32

13

3

52

Deutschland

611

610

65

47

18

0

35

Estland

279

220

40

34

6

44

16

Irland

570

570

45

37

8

39

16

Griechenland

503

493

18

16

2

82

0

Spanien

464

464

27

17

10

63

10

Frankreich

534

534

39

23

16

28

33

Kroatien

391

381

16

14

2

85

0

Italien

529

523

38

24

14

41

20

Zypern

663

663

21

12

9

79

0

Lettland

301

301

16

14

2

84

0

Litauen

469

458

21

19

2

79

1

Luxemburg

662

662

47

28

19

18

36

Ungarn

402

402

26

21

5

65

9

Malta

589

559

13

9

4

87

0

Niederlande

551

551

50

24

26

2

49

Österreich

552

528

62

28

34

3

35

Polen

314

249

25

13

12

75

1

Portugal

453

453

27

12

15

54

20

Rumänien

389

313

1

1

0

99

0

Slowenien

362

301

47

42

5

51

2

Slowakei

324

313

13

6

7

77

10

Finnland

506

506

34

22

12

33

34

Schweden

462

462

47

32

15

1

52

Ver. Königreich

472

465

46

28

18

37

17

Island

338

338

42

36

6

50

7

Norwegen

477

467

40

26

14

2

57

Schweiz

694

694

50

35

15

0

50

Ehem. Jugos. Rep. Mazedonien

381

381

-

-

-

100

-

Serbien

364

254

0

0

0

100

0

Türkei

390

329

1

0

1

99

0

Bosnien und Herzegowina

346

284

-

-

-

100

-

Daten für Deutschland, Irland, Spanien, Frankreich, Italien, Zypern, Litauen, Luxemburg, Österreich, Polen, Rumänien, das Vereinigte Königreich, die Türkei sowie Bosnien und Herzegowina sind geschätzt.
0 bedeutet weniger als 0,5%
"-" bedeutet einen echten Nullwert


  1. Kommunale Abfälle bestehen zu einem großen Teil aus Abfall, der von Haushalten erzeugt wird. Sie können ebenfalls ähnliche Abfälle umfassen, die von kleineren Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen erzeugt werden und von den Gemeinden gesammelt werden. Dieser Teil der kommunalen Abfälle kann von Gemeinde zu Gemeinde und von Land zu Land, je nach lokalem Abfallentsorgungssystem, variieren.

Für Gebiete, die nicht an die kommunale Abfallentsorgung angeschlossen sind, wird eine Schätzung der erzeugten Abfallmenge vorgenommen. Nicht berücksichtigt werden Abfälle aus der Landwirtschaft und der Industrie.

  1. Die angegebenen Mengen an erzeugten und behandelten Abfällen stimmen für manche Mitgliedstaaten aus folgenden Gründen nicht genau überein: Schätzungen des Abfallaufkommens von der nicht an die Müllabfuhr angeschlossenen Bevölkerung, Gewichtsverlust durch Trocknung, Doppelzählung von Abfall, der zwei oder mehr Behandlungsschritte durchläuft, Ausfuhren und Einfuhren von Abfall und zeitliche Verzögerungen zwischen Abfallaufkommen und -behandlung (vorübergehende Lagerung).
  2. Abfallbehandlung bezieht sich auf die folgenden Methoden:

Deponierung ist definiert als die Ablagerung von Abfällen im oder auf dem Boden, einschließlich der Lagerung auf speziell angelegten Deponien sowie der vorübergehenden Lagerung für länger als ein Jahr.
Verbrennung bedeutet thermische Behandlung von Abfällen in einer Müllverbrennungsanlage.
Recycling bezieht sich auf jedes Wiederherstellungsverfahren bei dem Abfallmaterialen in Erzeugnisse, Materialien oder Stoffe weiterverarbeitet werden, entweder für den ursprünglichen oder für andere Zwecke (ausgenommen der Verwendung als Brennstoff).
Kompostierung ist die biologische Behandlung (anaerobe oder aerobe) von biologisch abbaubaren Stoffen, welches zu einem verwertbaren Erzeugnis führt.
Im Allgemeinen beziehen sich die Daten zu den behandelten kommunalen Abfällen nur auf die im Mitgliedstaat behandelten Abfälle und berücksichtigen nicht die zur Behandlung exportierten Abfälle. Die Recyclingkapazitäten eines kleinen Landes können jedoch begrenzt sein. Luxemburg ist ein Beispielsfall, wo die Exporte in die recycelte Menge mit einbezogen werden.

  1. Bis einschließlich des Jahres 2007 beziehen sich die Daten auf die EU27 und von 2008 bis 2012 auf die EU28.
Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite von Eurostat unter Statistiken / Umwelt / Environmental Data Centre on Waste


Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)
Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: 039222 66664

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken