europaticker:
Heuer wurde bereits Ende Juli am Stubacher Sonnblickkees ein Ausaperungsstadium erreicht
Gletschern droht Rekordschmelze

Der wärmste Juli der 248-jährigen Messgeschichte mit zwei markanten Hitzewellen hat auch den Salzburger Gletschern ziemlich zugesetzt, wie die Abteilung Wasser des Landes feststellt. "Experten berichten, dass Ende Juli am Stubacher Sonnblickkees bereits ein Ausaperungsstadium erreicht wurde, wie dies zum Beispiel im Vorjahr erst Ende September der Fall war", sagte dazu Salzburgs Landesrat Dipl.-Ing. Dr. Josef Schwaiger am Dienstag, 4. August.

Nur im Hitzesommer 2003 war die Ausaperung im Juli noch weiter fortgeschritten. Bilder von zwei automatischen Kameras des Hydrographischen Dienstes zeigen, wie am Stubacher Sonnblickkees (Uttendorf) die Reserven aus dem Winterschnee im Rekordtempo abgeschmolzen sind.

Fehlt die schützende reflektierende Schneehülle und kommt das dunklere Eis zum Vorschein, werden die Sonnenstrahlen nicht mehr reflektiert. Die Schmelzvorgänge werden beschleunigt, es geht an die Eissubstanz, und die Gletscher verlieren täglich an Masse. Aber nicht nur die Sonne, auch der häufige Regen bis in große Höhen hat den Gletschern zugesetzt.

Die Abschmelzzeit am Gletscher ist heuer aber noch lange nicht zu Ende, im günstigsten Fall dauert sie noch vier oder fünf Wochen, im schlechtesten etwa acht Wochen. Nur Kaltlufteinbrüche mit Schneefällen und ein frühes Zuschneien der Gletscher schon im September könnten die derzeitige Entwicklung stoppen.

Die längerfristigen Prognosen der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) kündigen aber einen warmen August an. Viele Anzeichen sprechen daher dafür, dass die Mehrzahl der Alpengletscher heuer wieder deutlich an Masse verlieren wird. Am Stubacher Sonnblickkees wird der heurige Massenverlust wohl in die Nähe der bisherigen Negativ-Rekordbilanz von 2003 mit einem Massenverlust von rund vier Millionen Kubikmetern beziehungsweise fast drei Meter Eisschmelze über den gesamten Gletscher kommen.

Seit mehr als 50 Jahren wird vom Glaziologen Prof. Heinz Slupetzky im Auftrag des Hydrographischen Dienstes der kontinuierliche Massenverlust (mehr als 30 Millionen Kubikmeter seit Anfang der 1980er Jahre) am Stubacher Sonnblickkees dokumentiert. Die heurige Massenbilanz wird sich wohl an prominenter Stelle einreihen.

erschienen am: 2015-08-05 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken