europaticker:
Wirtschaft will umfangreiche Vorleistungen für eine zukunftsfähige Produktverantwortung erbringen
Projekt-GmbH Zentrale Wertstoffstelle gegründet

Die Bundesvereinigung der deutschen Ernährungsindustrie (BVE), der Handelsverband Deutschland (HDE), die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) und der Markenverband haben die „BHIM Zentrale Wertstoffstelle Projektgesellschaft mbH“ gegründet und Gunda Rachut als Geschäftsführerin bestellt. Rachut war bis 2012 geschäftsführende Mitgesellschafterin der cyclos GmbH in Osnabrück. Sie begleitet die Verpackungsverordnung seit 1991, sie hat maßgeblich an den vorbereitenden Gutachten der Bundesregierung zum Wertstoffgesetz mitgewirkt und verfügt über die notwendigen organisatorischen Fähigkeiten für den Aufbau dieser Stelle.

Dies ist ein bedeutender Schritt der Verbände und Unternehmen in Vorbereitung der Zentralen Stelle für das geplante Wertstoffgesetz. Die Wirtschaft erbringt damit umfangreiche Vorleistungen für eine zukunftsfähige Produktverantwortung, für die Schließung von Rohstoffkreisläufen und für den Ressourcen- und Klimaschutz.

„Handel und Industrie stehen für die wettbewerbliche Organisation der Wertstoffentsorgung. Jeder Bürger wird in die Abfalltrennung einbezogen, aber er darf nicht mit überflüssigen Kosten überfordert werden. Mit der schlanken Organisation der Zentralen Stelle wollen wir dazu beitragen, dass die Produzentenverantwortung das Modell der Zukunft wird“, erklärt Gunda Rachut, die bereits im Februar von den Verbänden mit der Leitung des Projektvorhabens betraut wurde. Gunda Rachut verfügt als Umweltjuristin über langjährige Erfahrungen mit der Verpackungsverordnung und war als Expertin am Planspiel der Bundesregierung zur Vorbereitung des Wertstoffgesetzes maßgeblich beteiligt.

Nachdem mit einem gemeinsamen Eckpunktepapier von CDU/CSU und SPD am 12. Juni das lange geforderte Signal für ein wettbewerbsorientiertesWertstoffgesetz gekommen war, verständigten sich die Wirtschaftsverbände nun darauf, in der GmbH die Vorarbeiten für die im Wertstoffgesetz vorgesehene Zentrale Stelle zu bündeln. Geplant ist, die Anschubfinanzierung für die organisatorischen und inhaltlichen Arbeiten der GmbH, die im weiteren Verfahren in eine neutrale und staatlich beliehene Stiftung überführt werden soll, insbesondere durch Darlehen der Verbände und ihrer Mitgliedsunternehmen zu gewährleisten.

erschienen am: 2015-09-01 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken