europaticker:
Alternative zu fossilen Ressourcen für Verpackungen und Kunststoffobjekte
Biokunststoffe aus Algen aus der Bretagne

Das Unternehmen Algopack aus Saint-Malo (Bretagne) entwickelt seit einigen Jahren einen Prozess zur Herstellung von Kunststoff aus Braunalgen. Diese werden als Alternative zu fossilen Ressourcen für Verpackungen und Kunststoffobjekte genutzt. Für die Herstellung werden hauptsächlich speziell zu diesem Zweck gezüchtete Algen eingesetzt. Das Unternehmen hat sich dafür entschieden, keine Algen aus dem Meer zu ernten, um die empfindlichen Küstenökosysteme nicht zu schädigen. Hinzu kommen noch Restalgen aus der Kosmetikindustrie, die nicht die gleichen Teile für ihre eigenen Prozesse verwerten. Sie werden in Kunststoffgranulate umgewandelt, die dann an Unternehmen verkauft werden.

Zahlreiche Produkte werden bereits aus Algopack-Granulaten hergestellt: Spielzeuge, Smartphone-Hüllen, Tüten, Lebensmittelverpackungen etc. Die Vorteile dieser Biokunststoffe im Vergleich zu fossilen Kunststoffen liegen darin, dass sie biologisch abbaubar sind und als Dünger eingesetzt werden können. Sie sind zudem wasserlöslich, ohne dass sie toxische Moleküle ans Wasser abgeben.

Die Algopack-Granulate stehen schon zur Verfügung. Das Unternehmen arbeitet bereits an einer neuen Idee zur Verwertung von Braunalgen, die, wie z.B. in der Karibik, massiv an die Strände gespült werden und deren Entsorgung problematisch ist.

Weitere Informationen:
- Webseite von Algopack (auf Englisch und Französisch): www.algopack.com

Quelle: "Vers la chimie bleue : Algopack, des algues à la conquête du plastique", Artikel von der Webseite #Votreénergie pour la France – http://www.votreenergiepourlafrance.fr/vers-la-chimie-bleue-algopack-des-algues-...

Redakteur: Sean Vavasseur, sean.vavasseur@diplomatie.gouv.fr

erschienen am: 2015-11-04 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken