europaticker:
Flächenziel von 20 Prozent Biolandbau muss zeitlich auf 2030 festgelegt werden
Bioland fordert Nachbesserungen am Regierungsentwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie

Der Bioland e.V. fordert Nachbesserungen am Regierungsentwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie. In zentralen politischen Handlungsfeldern sind weitaus ambitioniertere Weichenstellungen erforderlich, schreibt der Verband in seiner Stellungnahme. „Eine Fortschreibung des Status Quo auf Maßnahmenebene wird den Herausforderungen der globalen Entwicklungsziele (Sustainable Development Goals) sowie zentralen Umweltzielen auf EU- und Bundesebene in keiner Weise gerecht. Die Bundesregierung muss ein kohärentes Zielsystem und entsprechende Maßnahmenpakete entwickelt“, bewertet Bioland-Präsident Jan Plagge den Entwurf. „Der Verlust an Artenvielfalt, anhaltend hohe Stickstoff- und Phosphateinträge, zu geringe Fortschritte im Klimaschutz sowie nicht nachhaltige Konsummuster bedürfen eines tiefgreifenden Politikwechsels. Dieser muss sich in der Nachhaltigkeitsstrategie wiederfinden“, so Plagge.

Der Ökologische Landbau hat ein großes Potenzial zur Umsetzung einer nachhaltigen Landwirtschaft in Deutschland. Deshalb hat sich die Bundesregierung bereits 2002 das Ziel gesetzt, den Ökologischen Landbau auf 20 Prozent der Agrarfläche auszudehnen. Das ursprüngliche Umsetzungsziel bis 2010 wurde nicht erreicht. Auch Ende 2015 lag der Ökoflächenanteil lediglich bei 6,5 Prozent. „Die Bundesregierung muss jetzt verstärkt in den Biolandbau investieren, um eine höhere Wachstumsdynamik zu erreichen. Nur so können die gesetzlich verankerten Umwelt-, Klima- und Tierschutzziele erreicht werden“, sagt Plagge und ergänzt: „Die unverbindliche Formulierung ‚in den nächsten Jahren‘ bedeutet Stillstand, das Flächenziel von 20 Prozent muss wieder um ein Zeitziel – und zwar 2030 – ergänzt werden.“

Zudem muss die Umsetzung der angekündigten Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau im Bundeshaushalt 2017 finanziell hinterlegt werden. Die Bio-Branche fordert hier gemeinsam mit dem deutschen Bauernverband eine deutliche Aufstockung des Budgets des „Bundesprogramms Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft“ von derzeit 17 Millionen Euro auf 60 Millionen Euro. „Eine Zukunftsstrategie Ökologischer Landbau ist ohne entsprechendes Budget nicht umsetzbar“, so Plagge.

Hintergrund

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung hat bereits 2011 den Biolandbau als „Gold Standard der Nachhaltigkeit“ identifiziert. Der ökologische Landbau sollte daher von der Bundesregierung als Leitbild für die Landwirtschaft anerkannt und gefördert werden.
Aktuell gibt es in Deutschland 24.736 Biohöfe, die 1.088.838 Hektar Land bewirtschaften. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Plus von 1.338 Betrieben und 41.000 Hektar (3,9 %). Der Anteil der Biohöfe an der Gesamtzahl landwirtschaftlicher Betriebe erreichte damit 8,7 Prozent, der Flächenanteil 6,5 Prozent. Um 20 Prozent Ökofläche zu erreichen, müssten insgesamt 3.400.000 Hektar umgestellt werden. In den Jahren 2010 bis 2014 waren die Zuwachsraten an Ökoflächen sehr gering.

Nachhaltigkeitsrat: Mutiger und nicht nur moderat verändern!
Regierungsentwurf der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie kritisiert

erschienen am: 2016-08-03 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken