europaticker:
Alte Donau und Wasserpark sind Anziehungspunkt für viele Vogelarten
Wien: Zwergscharbe erstmals am Wasserpark an der Alten Donau gesichtet

Viel Glück hatten die Fotografen von „Wiener Wildnis“ am Wasserpark an der Alten Donau. Die Naturfotografen, bekannt durch ihre spektakulären Tier- und Landschaftsaufnahmen, konnten am Wasserpark eine Zwergscharbe fotografieren. Laut ExpertInnen von BirdLife ist ein Vogelpaar dieser nicht in Wien heimischen Kormoran-Art seit Mitte Jänner am Wasserpark zu Besuch und nutzt das gute Angebot an Fischen und Kleinlebewesen.

Ein kurzes Gastspiel in Wien

Die Zwergscharbe ist seit 2007 auch in Österreich heimisch, die einzige Brutkolonie befindet sich am Neusiedler See, wo derzeit rund 300 Paare nisten. Trotzdem hat sich der streng geschützte Vogel bisher erst selten nach Wien verirrt. Allerdings ist nicht zu erwarten, dass die Vögel im Wasserpark brüten werden, denn sie brauchen dazu großflächige Schilfbestände. Nach Einschätzung von BirdLife werden die seltenen Gäste noch einige Tage in Wien verbringen, bevor sie Ende März wieder zu ihren Brutplätzen zurückkehren.

Da der Wasserpark an der Alten Donau durch den Zustrom von Grundwasser im Winter selten zufriert, ist er ein begehrtes Winterquartier für viele Vogelarten. Auf einer Insel befindet sich die einzige Brutkolonie für Graureiher in Wien. Hier nisten jedes Jahr bis zu 30 Brutpaare. Zu den Graureihern gesellen sich Kormorane, die hier nach der Fischjagd ihr Gefieder trocknen.
Die Alte Donau – ökologisch wertvoller Lebensraum mitten in der Stadt

Die Alte Donau und der Wasserpark sind als innerstädtische Gewässer sowohl für die Naherholung als auch als wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere in der Millionenstadt Wien von großer Bedeutung. Im Herbst 2013 startete die MA 45 – Wiener Gewässer das von der EU geförderte Projekt LIFE+ Alte Donau. Zahlreiche Maßnahmen und Projekte wurden inzwischen an der Alten Donau umgesetzt. Sie sollen das Gewässer sowohl als Naherholungsraum als auch als wichtigen Lebensraum für Fauna und Flora langfristig sichern.

Wassertechnisches Herzstück des LIFE-Projektes ist ein biologischer Bodenfilter im Wasserpark, über den seit Herbst 2016 Wasser aus der Neuen Donau in die Alte Donau eingeleitet wird. Der Bodenfilter dient zugleich auch der nachhaltigen Verbesserung der Wasserqualität im Wasserpark. Mit der neu geschaffenen Promenade am Bodenfilter ist auch ein neues „Wohnzimmer im Freien“ entstanden, das den Wasserpark optisch aufwertet.

Zu einem ökologisch funktionierenden Gewässer gehören naturnahe Uferabschnitte ebenso wie standortgerechte heimische Arten rund um das Gewässer. So wurden seit Projektstart zahlreiche junge Weiden und Pappeln in den Uferbereichen gepflanzt, neue Röhrichtzonen angelegt und Amphibientümpel im Schilf geschaffen. Damit soll der Lebensraum für Tier- und Pflanzenarten an der Alten Donau verbessert und nachhaltig gesichert werden.

erschienen am: 2017-03-18 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken