europaticker:
Die erste Abholung aus Lübeck kann erfolgen – rund 2.000.000 Deckel stehen bereit
Aktion Deckel gegen Polio - 500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung

Das Projekt „Deckel gegen Polio – 500 Deckel für 1 Leben ohne Kinderlähmung“ unterstützt die globalen Aktivitäten von Rotary International zur endgültigen Ausrottung von Polio. Poliomyelitis oder Kinderlähmung ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, die hauptsächlich Kinder unter fünf Jahren befällt. Der Erreger befällt das Zentralnervensystem und führt zu Lähmungen und manchmal zum Tod. Die Krankheit kann nicht geheilt werden, man kann jedoch eine Infektion mit einer Impfung verhindern. Rotary und dessen Partner der globalen Polio-Initiative setzen diese Impfstoffe ein, um allen Kindern weltweit einen Impfschutz zu gewähren.

Bisher erhielten 2,5 MILLIARDEN Kinder die Immunisierung.

In unserer Hansestadt Lübeck setzen sich u. a. der Rotary Club Lübeck-Burgtor, der Rotaract Club Hansestadt Lübeck und die Entsorgungsbetriebe Lübeck für dieses globale Projekt ein. Und es sind inzwischen eine Menge Deckel von vielen Mitstreitern gesammelt worden.

„Der Rotary Club Lübeck-Burgtor koordiniert diese Aktion in der Hansestadt und freut sich, dass er neben dem Rotaract Club auch die Entsorgungsbetriebe Lübeck als Partner gewinnen konnte. So konnte auch die Lagerung der gesammelten Deckel gesichert werden“, so Lutz von Majewsky, Präsident des Rotary Club Lübeck-Burgtor.

Derzeit gibt es 5 Abgabestellen für gesammelte Deckel bei den Entsorgungsbetrieben Lübeck, das sind die 4 städtischen Wertstoffhöfe und die Abgabestelle im Kundencenter in der Malmöstraße 22.
In einer Halle auf dem Gelände des Abfallwirtschaftszentrums wurde die zentrale Lagerstelle eingerichtet. Dort werden die Deckel zwischengelagert. Bisher stehen 20 Bigbags zur Abholung bereit. Schätzungsweise sind das mehr als 2.000.000 Deckel.

Herr Dr. Verwey, Direktor der Entsorgungsbetriebe Lübeck: „Wir unterstützen diese Aktion gerne. Es ist ein spielerischer Beitrag zur Abfalltrennung und Wertstoffwirtschaft. So wurden z. B. in den Schulen kleine Wettbewerbe ausgelobt, wer die meisten Deckel gesammelt hat. Und heute sehen Sie das Ergebnis.“

Die EBL rechnen mit einem Reinerlös aus dem Verkauf der Deckel für das Polio-Projekt von rund 4.000 Euro. Darin ist auch eine Unterstützung der Bill & Melinda Gates Stiftung enthalten, die sich ebenfalls für das Polio-Projekt engagieren. 

Das sind rund 4.500 Impfungen für ein Leben ohne Kinderlähmung. Danke an alle fleißigen Mitstreiterinnen und Mitstreiter in Lübeck und Umgebung!

Diesen Erfolg hat Rotary nicht allein erzielt, sondern in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation (WHO), dem Kinderhilfswerk UNICEF sowie der US-amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC. Diese Global Polio Eradication Initiative (GPEI), zu der seit 2007 als weiterer Partner die Bill & Melinda Gates Foundation gehört, arbeitet seit 1988 an einer dauerhaften Unterbrechung der Infektionskette – und ist entschlossen, dieses Ziel zu erreichen. Die Kinderlähmung wird dann nach den Pocken die zweite Krankheit sein, die vom Erdboden verschwunden ist.

Prof. Jürgen Westermann, Polio Beauftragter des Rotary Clubs Lübeck-Burgtor und Studiendekan an der Uni zu Lübeck, erklärt: „Viele Akteure haben diese Aktion unterstützt und es ist eine Chance, die Krankheit zu stoppen. Die Kinderlähmung wird dann nach den Pocken die zweite Krankheit sein, die vom Erdboden verschwunden ist. Es ist allerdings nicht ganz so einfach, da die Erkrankung an Kinderlähmung auch latent durchlebt werden kann. Das bedeutet, dass der Erreger da ist, aber die Krankheit nicht ausbricht. Das erschwert die Umsetzung und darum heißt es - dranbleiben.

Sicherlich wollen Sie wissen, wie es jetzt weitergeht?

Die Abholung der Deckel wird jetzt per Anmeldung auf den Weg gebracht. Ein Transportunternehmen bringt die Deckel zu einem dezentralen Lager und von dort zum Verwertungsunternehmen. Der Verein Deckel drauf e.V. erhält vom Verwertungsunternehmen eine Gutschrift. Diese Gelder werden ohne Abzug an den Verein Rotary Gemeindienst Deutschland e. V. überwiesen, der die Gelder aus Deutschland für das weltweite Projekt „End Polio Now“ verwaltet. Von diesen Geldern werden dann die Schluckimpfungen finanziert.

Zur Information: Warum nur Deckel?

Kunststoffdeckel für die Aktion Deckel gegen PolioGesammelt werden dürfen nur Deckel mit einer maximalen Deckelgröße von 4 cm (ca. 1/4 Handfläche) von Getränkeflaschen und -kartons und das gelbe Überraschungsei. Die Kunststoffdeckel von Getränkeflaschen oder Getränkekartons bestehen aus HDPE (High-Density-Polyethylen) oder PP (Polypropylen). Diese Kunststoffe haben eine sehr hohe Dichte und lassen sich gut recyceln.

Mehr Informationen erhalten Sie unter http://www.deckel-gegen-polio.de

 

Rotarys Kampf gegen die Kinderlähmung

Das größte Projekt, das Rotary in seiner 111-jährigen Geschichte je angepackt hat – der Kampf gegen die Kinderlähmung –, heißt PolioPlus und steht kurz vor dem Ziel: Seit 1988 gelang es mit Hilfe mächtiger Partner wie der Weltgesundheitsorganisation, den größten Teil der Welt durch massive Impfkampagnen von Polio zu befreien. Durch die großen Fortschritte der letzten Jahre rückt das Ziel 2018 in greifbare Nähe: Bis dahin soll die Übertragungskette weltweit unterbrochen sein.

Was ist PolioPlus?

Hinter dem Begriff PolioPlus verbirgt sich das humanitäre Hauptprojekt der Rotary Clubs in aller Welt: der Kampf gegen die Kinderlähmung. PolioPlus ist eine Erfolgsgeschichte sondergleichen: Seit 1985, als Rotary International den offiziellen Beschluss fasste, die Welt von dieser Infektionskrankheit zu befreien, konnten weit über 99 Prozent der Aufgabe erfüllt werden: Gab es damals noch 125 Länder mit pro Jahr 350.000 neuen Infektionen, so konnte dank umfassender Impfmaßnahmen seither die Zahl der jährlichen Neuinfektionen auf weniger als 100 gedrückt werden. Nur noch in zwei Ländern – Afghanistan und Pakistan – ist die Bevölkerung akut von Polio-Viren bedroht.

erschienen am: 2017-04-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken