europaticker:
Risiken und Chancen für alternative Düsentreibstoffe
Mildernde internationale Luftverkehrsemissionen

Der Luftfahrtsektor-und die damit verbundene Treibhausgasemissionen-projiziert werden mit einer exponentiellen Rate in den nächsten Jahrzehnten wachsen. Um diesen Anstieg der Emissionen zu mindern, einige haben angekündigt alternative Düsentreibstoffen (AJF) gefördert werden, indem sie als Schlüsselkomponente des Sektors Emissionen zu reduzieren und im Idealfall klimaneutrale Wachstum über 2020 hinaus die Durchführung dieser Studie bewertet die möglichen Chancen und Risiken für AJFs durch Bewertung ihrer Nachhaltigkeit, Kosten und Einschränkungen der Bereitstellung. Eine Literaturübersicht verschiedener Ökobilanzen der Kohlenstoffintensität der AJF Brennstoffe zeigt, dass AJF von Pflanzenölbasis erzeugter Rohstoffe tendenziell eine höhere Kohlenstoffintensität als herkömmliche Düsentreibstoff haben, wenn Landnutzungsänderungseffekte berücksichtigt werden, und dass nur AJF von Lignocellulose-Energiepflanzen, landwirtschaftliche Rückstände und Abfälle Beschickungen sind gezeigt im Vergleich zu herkömmlichen Düsentreibstoff erhebliche Emissionsminderung bereitzustellen.

Die Einsatzmaterialien, die die größten Kohlenstoffreduzierungen in AJFs bieten in ihrer Versorgung eingeschränkt und werden von konkurrierenden Sektoren wie Straßenverkehr wahrscheinlich auch gefragt sein. Die Schätzungen für die maximale Verfügbarkeit von nachhaltigen AJF Beschickungen ergeben, dass es mit AJF gesamten Kerosinverbrauch zu substituieren bis 2050 oder erreichen Kohlenstoff-neutral Wachstum durch AJF nur unmöglich wäre. Obwohl geschätzte Nachfrage nach Flugbenzin beträgt 24-37 EJ im Jahr 2050, die absolute Höchstbetrag von Lignocellulose-Biokraftstoff, der für den Luftverkehr zur Verfügung stehen könnte, ist rund 4 EJ im Jahr 2050, was zu einer Emissionsminderung bis zu rund 360 Millionen Tonnen CO2. Die tatsächliche Menge an kohlenstoffarmen AJF, die verfügbar sein wird, ist wahrscheinlich viel geringer.

Diese Studie stellt fest, dass der Großeinsatz von AJF und die Fähigkeit des Luftverkehrs-Emissionen durch ihre Verwendung zu mildern werden durch mehrere Faktoren begrenzt sein, vor allem: die Nachhaltigkeit und die Verfügbarkeit von Rohstoffen, die Produktionskosten und das Ausmaß, in dem diejenigen, Brennstoffe vermarktet werden. Eine Literaturübersicht über die geschätzten Produktionskosten von AJF für alle Wege und Einsatzmaterialien zeigt, dass sie mit Erdöl gewonnenen Düsentreibstoff nicht kommerziell wettbewerbsfähig sind. Darüber hinaus stellt die Fluggesellschaft Preissensibilität gegenüber dem Straßenverkehr eine möglichen Unterschied in Bezug auf die Fähigkeit der Luftfahrtindustrie, die Produktionskosten so hoch wie konkurrierende Sektoren zu unterstützen.

Download (pdf, 49.9KB)

Abbildung A

Quelle: Sammy El Takriti, Nikita Pavlenko und Stephanie Searle International Council on sauberen Transport

erschienen am: 2017-04-17 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken