europaticker:
Pflege der historischen Kulturlandschaft sowie Arten- und Biotopschutz
SGD Nord: Obstwiesen – Artenvielfalt und wertvoller Lebensraum

Die zarten weißen und rosafarbenen Blüten der Obstbäume wecken schon im Frühling unsere Vorfreude auf süße Kirschen, saftige Weinbergpfirsiche oder schmackhafte Äpfel. Aktuell erfreut uns der Anblick von Birnen- und Apfelblüten. Früh in diesem Jahr, blühten die Kirschbäume in den wärmebegünstigten Lagen an Rhein, Mosel, Nahe, Lahn und Ahr. Obstwiesen sind mit ihren alten, hochstämmigen Bäumen, verbunden mit einer extensiven Grünlandnutzung von hoher ökologischer Bedeutung.

Als Obere Naturschutzbehörde unterstützt die SGD Nord die Pflege von Obstwiesen beispielweise in den Naturschutzgebieten „Auf der Hardt“ bei Altwied oder „Hintere Dick- Eisenbolz“ bei Boppard über die Biotopbetreuung. Diese trägt zur Pflege der historischen Kulturlandschaft sowie zum Arten- und Biotopschutz bei.

Mit einer Stammhöhe von 1,80 bis 2,00 Metern sind Obstbäume oft sehr höhlenreich und bieten damit zahlreichen Tierarten einen idealen Lebensraum. An Bewohnern aus der Vogelwelt sind dort neben Kohl- und Blaumeise beispielsweise auch der Grünspecht, Feldsperling und der Star, seltener auch der Mittelspecht, Wendehals oder gar der Steinkauz zu Hause. Auch Säugetiere wie der Gartenschläfer schätzen die Verstecke in den Höhlen.

Damit dieser wertvolle Lebensraum erhalten bleibt, müssen Obstwiesen regelmäßig gepflegt werden. Dazu werden die Bäume geschnitten und nachgepflanzt. Durch eine extensive Grünlandnutzung, wie naturnahe Beweidung, beispielsweise durch Schafe oder Ziegen, den Verzicht auf Pestizide und gezielte Entbuschung, werden offene Flächen und blütenreiche Magerwiesen erhalten. Darauf leben zahlreiche Tier- und Pflanzenarten wie Schmetterlinge oder Orchideen.

Als Obere Naturschutzbehörde ist die SGD Nord für die Organisation und Finanzierung von Biotopflegemaßnahmen verantwortlich. Bei der Umsetzung arbeitet die SGD Nord eng mit sogenannten Biotopbetreuern zusammen. Als Biologen, Geographen oder Ingenieure der Landespflege bringen sie das notwendige Fachwissen zur Biotoppflege mit. In Rheinland-Pfalz sind rund 2 Prozent der Landesfläche Naturschutzgebiete. Gut ein Viertel dieser Bereiche gehören zu den sogenannten Offenlandbiotopen. Das sind Trockenrasen, Weiden, Mäh- Feucht- und Nasswiesen.

Weitere Informationen unter: www.sgdnord.rlp.de

Bild: Obstblüte ; © SGD Nord

erschienen am: 2017-04-18 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken