europaticker:
TwintecBaumot Group: 2016 verstießen 28 deutsche Städte und Regionen gegen die gesetzlich
festgeschriebenen Stickoxid (NOx)-Grenzwerte
Lösung zur effizienten Stickoxidreduktion bei Dieselfahrzeugen gefunden?

In der Folge entstand eine öffentliche Diskussion über gesundheitliche Folgen für den Menschen, mögliche Fahrverbote für Diesel-Pkw und die Einführung einer "Blauen Plakette". Ende Februar 2017 hat nun die Landesregierung Baden-Württemberg für Stuttgart als bundesweit erste Stadt beschlossen, ab 2018 bei Feinstaubalarm sogenannte Umweltzonen für Dieselfahrzeuge zu sperren, die nicht die Abgasnorm Euro-6 erfüllen. Auch München muss nach der Entscheidung des obersten bayerischen Verwaltungsgerichts bis Ende 2017 Fahrverbote für Dieselfahrzeuge vorbereiten. Fahrzeuge, die die Euro-6-Abgasnorm erfüllen, könnten nach Plänen des Bundesumweltministeriums zukünftig mit einer "Blauen Plakette" ausgezeichnet werden.

Diese dürften dann in die von Städten und Kommunen ausgewiesenen Umweltzonen einfahren. Für rund 13 Millionen Diesel-Pkw droht jedoch ein Fahrverbot - darunter auch Euro-5-Autos, die erst 2015 gekauft wurden. Um die Euro-6-Norm zu erfüllen, müssen die betroffenen Dieselfahrzeuge daher zukünftig ihren NOx-Ausstoß auf unter 0,08 g/km reduzieren. Dies könnte durch eine Nachrüstung mit einem BNOx System der Baumot Group erreicht werden. Auch Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, zeigte sich einer Nachrüstung zuletzt offen gegenüber. "Unter der Maßgabe, dass die Nachrüstung klappt und wir so die Ziele, die mit dem Luftreinhalteplan erreicht werden sollen, erreichen, sind die Fahrverbote noch nicht in Stein gemeißelt", sagte er den Stuttgarter Nachrichten.

Um ein Fahrverbot für Millionen Dieselfahrzeuge zu umgehen, erweist sich das BNOx System als praktikable Lösung: Der BNOx ist ein hocheffizientes System zur Stickoxidreduktion bei Diesel-Pkw um rund 93% unter realen Bedingungen. Die mit dem BNOx erreichten Emissionswerte von nachgerüsteten Fahrzeugen ab der Schadstoffklasse Euro-2 sind unter realen Bedingungen besser als jene der meisten Fahrzeuge der Euro-6-Kategorie. Dank der geringen Größe und des modularen Aufbaus ist der BNOx dabei eine kostengünstige Lösung, die in alle gängigen Dieselfahrzeuge eingebaut werden kann. Die Kosten betragen nach heutigem Stand ca. 1.500 Euro für ein BNOx System. Getestet und belegt wurde die Wirksamkeit des BNOx in einem Euro-5-Passat (1.6 TDI). So könnten sich Dieselfahrzeuge in Zukunft für die "Blaue Plakette" qualifizieren und Zugang zu den Umweltzonen erhalten.

Das BNOx System war 2014 anfänglich für den Einsatz in großen Motoren, z.B. für Busse, Lkw sowie Land- und Baumaschinen entwickelt worden. Anfang 2016 wurde dann erfolgreich der Einsatz im Pkw-Bereich realisiert. Erfahrungen mit dem BNOx System hat auch die Stadt Paderborn. Hier wurden Stadtbusse der Euro-III- bis Euro-V-Normen mit dem BNOx System nachgerüstet und getestet. Die bisherigen Ergebnisse sind sehr positiv, da mit dem nachgerüsteten BNOx System die gleichen Werte wie mit aktuell vorgeschriebenen Euro-VI-Systemen der Fahrzeughersteller erzielt wurden. Gute Chancen sieht der Vorstand der Baumot Group AG auch für die Nachrüstung mit dem BNOx System in Großbritannien. Grund hierfür ist, dass für ein entsprechendes Förderprogramm über drei Jahre hinweg eine staatliche Unterstützung von insgesamt 150 Mio. Britische Pfund (ca. 175 Mio. EUR) bewilligt wurde. Allein in London müssen bis 2019 über 5.000 Stadtbusse mit entsprechenden Systemen nachgerüstet werden. In weiteren britischen Großstädten sind ähnliche Programme zu erwarten. Der Vorstand sieht Baumot mit einem eigenen Vertriebs- und Servicezentrum in der Nähe von London sowie den ausgezeichneten BNOx Referenzprojekten in einer guten Position, um von dieser Entwicklung profitieren zu können.

Die Baumot Group AG (vormals Twintec AG) ist die Konzernobergesellschaft der TwintecBaumot Group (TBG), einem führenden Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung und der Motorenentwicklung. Dabei bietet TBG ihren Kunden hochwertige Lösungen in Design & Engineering, Products & Solutions sowie Testing & Validation Services an. Diese Produkte und Dienstleistungen setzt TBG branchenübergreifend in den Geschäftsfeldern OEM (Erstausrüstung), Retrofit (Nachrüstung) und Aftermarket (Ersatzteile) ein und deckt so die gesamte Wertschöpfungskette der Abgasnachbehandlung ab. Zu den Branchen zählen insbesondere On-Road (z.B. Pkw, Lkw und andere Nutzfahrzeuge) und Off-Road (z.B. Baumaschinen, landwirtschaftliche Maschinen oder Stationäre Anlagen).
Die Baumot Group verfügt mit ihren Tochtergesellschaften über rund 350 Mitarbeiter und jahrzehntelange Erfahrung im Bereich der Abgasnachbehandlung sowie den Bereichen Engineering Services und Testing & Validation. Weitere Schwerpunkte sind Entwicklung und Erprobung von Sensorik und Steuerung für autonomes Fahren sowie E-Mobility-Konzepte.

erschienen am: 2017-04-20 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken