europaticker:
Elektromobilität boomt, Förderungen, Forschung und Politik setzen stark auf diesen Sektor
IG Windkraft: Verkehr verursacht derzeit 30 Prozent des österreichischen CO2-Ausstoßes

Der Bedarf an Mobilität wird weiter steigen und damit der Energiebedarf. Gleichzeitig verursacht der Sektor Verkehr ein Drittel der österreichischen CO2-Emissionen. "Die Elektromobilität wird je nach Marktanteil einen erheblichen Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstoßes leisten. Für eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle E-Mobilität ist es aber wesentlich, dass der Strom aus erneuerbarer Energie kommt", so Tobias Kurth von Energy Brainpool anlässlich der Veranstaltungsreihe "windrichtungen" der IG Windkraft in Wien. "Daher muss der Nationalrat jetzt bei der kleinen Ökostromnovelle aktiv werden und relevant mehr Ökostrom für Österreich ermöglichen", so Stefan Moidl, Geschäftsführer der IG Windkraft.

Die unabhängigen Energiemarkt-Experten von Energy Brainpool haben sich der Frage angenommen, wie groß der Einfluss der Dekarbonisierung des privaten motorisierten Individualverkehrs in Europa auf die Stromerzeugung und den Strompreis sein wird. "Wir wollten zeigen, was das Energiesystem leisten könnte", so Kurth und weiter: "Der für die Elektromobilität notwendige Strom kann aus Effizienz- und Klimaschutzgründen letztlich nur aus erneuerbaren Energien stammen. Sowohl die Mobilität als auch die notwendige Energie dafür zu dekarboniseren, wäre ein großer Schritt in Richtung der Pariser Klimaziele." Der gemeinsame Ausbau von Elektromobilität und erneuerbaren Energien kann bis 2050 rund 70 Prozent der österreichischen CO2-Emissionen aus diesen Sektoren einsparen, wie die Untersuchungen von Energy Brainpool belegen.

CO2-Einsparungspotential in Österreich enorm

Rund 30 Prozent der CO2-Emissionen werden in Österreich durch den Verkehr verursacht. "Damit die Energiewende im Verkehr gelingt, braucht es eine umfassende Mobilitätswende. Der Energieverbrauch des Verkehrs ist durch Vermeiden, Verlagern und verbesserter Energieeffizienz stark zu verringern", erklärt Ulla Rasmussen, Verkehrsexpertin vom VCÖ und ergänzt: "E-Motoren sind um ein Vielfaches energieeffizienter. Während Verbrennungsmotoren circa 30 Prozent der Energie nützen und der Rest verloren geht, sind es bei der Elektromobilität rund 90 Prozent. Das heißt, bei jedem Kilometer, der mit einem E-Auto anstatt mit einem Verbrennungsmotor gefahren wird, wird zwei Drittel weniger Energie gebraucht."

Auch Laura Fariello von den Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) erwartet eine Wende im Mobilitätsverhalten in Zukunft "E-Mobilität ist nicht nur das Auto. Die ÖBB fahren bereits heute mit 92 Prozent erneuerbarer Energie. Mit der Verlagerung des Verkehrs von der Straße auf die Schiene erfüllen die ÖBB eine wichtige Klimaschutzaufgabe, die es gilt, weiter auszubauen."

E-Mobilität braucht 100 Prozent erneuerbare Energie

Rund ein Drittel der Stromversorgung hierzulande stammt von Kohle-, Gas-, und Atomkraftwerken in Österreich bzw. den Nachbarländern. Diese 30 Prozent umweltschädlicher Strom sollen bis 2030 durch erneuerbare Energien gedeckt werden. "Wenn die Hälfte der Pkw-Flotte in Zukunft mit Strom fährt, bedarf es noch 8 Prozent mehr Strom. Um als Klimaschutzmaßnahme zu gelten, muss dieser Strom aus zusätzlich geschaffenen erneuerbaren Quellen kommen", bemerkt Rasmussen.

"Wir haben darum keine Zeit zu verlieren und müssen sofort anfangen, mehr erneuerbare Kraftwerke zu errichten", erklärt Moidl. "Mit der kleinen Ökostromnovelle muss der Nationalrat sofort beginnen einen klaren Impuls zu setzen. 260 bereits fertig genehmigte Windräder warten auf die Umsetzung und könnten auf einen Schlag 2,5 Prozent der Stromversorgung sichern. Der Nationalrat muss den rechtlichen Spielraum nutzen und jetzt die kostenneutrale Umsetzung der 260 Windkraftanlagen ermöglichen."

erschienen am: 2017-04-20 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken