europaticker:
München will auf die nicht entsorgten Hinterlassenschaften von Hunden im
Naturschutzgebiet aufmerksam machen
Kampagne im Naturschutzgebiet: Nicht der Hund ist das Ferkel

Mit eigens angefertigten Spruchfähnchen und pfiffigen Sprüchen wie „Nicht der Hund ist das Ferkel“ wollen die Naturschutzpaten des Naturschutzgebiets Panzerwiese und Hartelholz in den kommenden Wochen auf die nicht entsorgten Hinterlassenschaften von Hunden im Naturschutzgebiet aufmerksam machen. Die Jungen und Mädchen im Alter zwischen 8 und 16 Jahren des öffentlichen Jugendtreffs RIVA NORD und der Grundschule am Hildegard-von-Bingen-Anger setzen sich seit zwei Jahren mit verschiedenen Aktionen für das Naturschutzgebiet Panzerwiese und Har- telholz ein. In Zusammenarbeit mit dem Gebietsbetreuer Andreas Wöhl wollen die Naturschutzpaten mit dieser Aktion zum Nachdenken anregen, denn der Hundekot schädigt das Naturschutzgebiet auf Dauer.

Der Kalkmagerrasen der Panzerwiese ist ein wertvoller Lebensraum für Pflanzen und Tiere, die sich auf ein nährstoffarmes Umfeld eingestellt haben. Seit Generationen sorgen Schafe dafür, dass diese Kulturlandschaft mit dem typischen Kalkmagerrasen erhalten bleibt. Die von Hundekot verunreinigten Stellen werden jedoch von den Schafen großräumig gemieden. In der Folge werden diese Bereiche ungenügend beweidet und der Kalkmagerrasen verliert an Artenvielfalt. Hundebesitzer sind deshalb nach der Naturschutzgebietsverordnung dazu verpflichtet, die Hinterlassenschaften ihres Hundes zu entsorgen. Dazu sind an der Panzerwiese entsprechende Tütenspender und Mülleimer bereitgestellt.

Ebenso erinnert die Untere Naturschutzbehörde des Referats für Stadtplanung und Bauordnung, dass im gesamten Naturschutzgebiet eine Anleinpflicht für Hunde besteht. Insbesondere Anfang des Jahres, wenn Bodenbrüter wie etwa die seltene Feldlerche in das Schutzgebiet zurückkommen, um in den weitläufigen Kalkmagerrasen der Panzerwiese ab Mitte April zu brüten, führen Störungen durch freilaufende Hunde dazu, dass die Jungvögel von den Elterntieren auf dem Boden zurückgelassen werden. Die Jungvögel sind dann Hunger, Kälte, Regen und auch Fressfeinden schutzlos ausgesetzt.

Die Gebietsbetreuung sowie weitere Informationen auch zu Führungen im Naturschutzgebiet Panzerwiese und Hartelholz finden sich im Internet unter www.naturbildungswerkstatt.de.

Weitere Auskünfte erteilt die Untere Naturschutzbehörde auf Anfrage per E-Mail an plan.ha4-naturschutz@muenchen.de.

erschienen am: 2017-05-09 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken