europaticker:
Informationskampagne wirbt für mehr Bewusstsein in der Bevölkerung für den Schutz vor
Hochwasser und anderen Naturgefahren
Hessen startet Elementarschadenkampagne

Das Ziel der Elementarschadenkampagne ist, die Bevölkerung auf die Folgen von Schadensfällen bei Starkregen, Sturm und Hagel hinzuweisen und anzuregen, den eigenen Versicherungsschutz zu überprüfen. Die Kampagne geht zurück auf einen Beschluss der Umweltministerkonferenz im Sommer 2016. „Bei der Aufarbeitung von Hochwasserereignissen haben wir festgestellt, dass in der Vergangenheit in den meisten deutschen Bundesländern eine unzureichende Versicherungsdichte vorlag – das gilt auch für Hessen“, sagte Hinz. „Aus diesem Grund möchten wir die Öffentlichkeit über die Möglichkeiten informieren.“

Die Hochwasservorsorge ist in Hessen ein Zusammenspiel öffentlicher Maßnahmen sowie dem eigenverantwortlichen und aktiven Handeln der Betroffenen. Der Abschluss einer Elementarschadenversicherung kann die Folgen schwerer Unwetter, die jeden treffen können, finanziell absichern. Eine Versicherung gegen Elementarschäden haftet bei Folgen durch Hochwasser, Überschwemmung, Rückstau, Erdbeben, Erdsenkung, Erdrutsch, Schneedruck, Lawinen und Vulkanausbrüchen. Die Versicherung kann als optionaler Zusatzbaustein zusätzlich zur Wohngebäude- oder Hausratversicherung abgeschlossen werden oder ist im Idealfall bereits darin enthalten.

„Wir müssen davon ausgehen, dass in den kommenden Jahren als Folge des Klimawandels Hochwasser- und Starkregenereignisse zunehmen werden. Es ist also wichtig, darauf vorbereitet zu sein. Daher möchten wir mit unserer neuen Elementarschadenkampagne sensibilisieren und darüber aufklären, dass Vorsorge eine finanzielle Absicherung bedeutet“, sagte Umweltministerin Priska Hinz zum Start der Kampagne. „Wir informieren ab sofort nicht nur mit einem eigenen Flyer, sondern auch im Internet umfangreich zum Thema Hochwasser und andere Naturgefahren“.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an ihr Versicherungsunternehmen, die Verbraucherzentrale Hessen e.V. oder auch an den Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wenden.

Die Kampagne wird vom Verbraucherschutz, von den kommunalen Spitzenverbänden und Kammern (Hessischer Handwerkstag, Industrie- und Handelskammer, Architekten- und Stadtplanerkammer) und von dem für Katastrophenschutz zuständigen Innenministerium sowie dem GDV begleitet.

Weitere Informationen sind verfügbar unter

www.umweltministerium.hessen.de/elementarschadenversicherung

erschienen am: 2017-05-18 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken