europaticker:
Bürgerbeteiligung auf Bundesebene führt zu mehr Qualität der Ergebnisse und stärkerem
Vertrauen in die Politik
BMUB geht bei Bürgerbeteiligung voran

Was auf Landesebene funktioniert, funktioniert auf Bundesebene erst recht. Das Bundesumweltministerium holte zur Erarbeitung des Kabinettsbeschlusses zum Klimaschutzplan 2050 neben den traditionellen Stakeholdern auch die Bürger ins Boot. Um die Bevölkerung einzubinden, griff das Ministerium auf neue Formen der Face-to-Face- und der Online-Beteiligung zurück.

Rund 2500 Bürgerinnen und Bürger haben bislang an BMUB-Vorhaben wie dem Nationalen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess II), dem Integrierten Umweltprogramm 2030 und dem Klimaschutzplan 2050 mitgewirkt. Auch in Zukunft möchte das BMUB innovative Formen der Partizipation nutzen. Darum hat das Ministerium 180 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Verwaltung, Forschung und Zivilgesellschaft zur Fachtagung „Bürgerbeteiligung auf Bundesebene – Erfolge und Perspektiven“ nach Berlin eingeladen.

Umwelt-Staatssekretär Jochen Flasbarth: „Bürgerbeteiligung ist ein Gewinn für die Demokratie. Mehr direkte Kommunikation zwischen Bürgern und Politik kann helfen, bessere politische Lösungen zu finden und das Vertrauen in die Demokratie zu stärken. In der Bundesregierung ist das BMUB das Vorreiterressort für Bürgerbeteiligung. Unsere Führungsrolle wollen wir behalten und auch in Zukunft die Bürgerbeteiligung fortentwickeln und stärken.“

Dass die Einbindung der Bürgerinnen und Bürger sinnvoll ist, belegt eine aktuelle Studie der Bertelsmann Stiftung. Diese hat die Einbindung der Öffentlichkeit bei der Erarbeitung des Klimaschutzplans 2050 analysiert. Im Ergebnis steuerten die Bürgerinnen und Bürger wertvolle Anregungen und Kommentare bei.

Auch beim Nationalen Ressourceneffizienzprogramm (ProgRess II) oder beim Integrierten Umweltprogramms 2030 hat das BMUB Bürgerinnen und Bürger bei der Erarbeitung bundespolitischer Programme aktiv eingebunden. Zudem hat das BMUB ein Beteiligungsverfahren durchgeführt, um Zufallsbürger für das Nationale Begleitgremium zu finden, das die Auswahl eines Standorts für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle begleitet.

Auch künftig wird das BMUB auf Bürgerbeteiligung setzen. Daher erarbeitet das Ministerium derzeit Standards guter Bürgerbeteiligung, die zu mehr Qualität und Wirksamkeit eigener Beteiligungsverfahren beitragen sollen.

Weitere Informationen unter: www.bmub.bund.de/buergerbeteiligung

Bertelsmann-Studie zur Bürgerbeteiligung beim Klimaschutzplan https://www.bertelsmann-stiftung.de/de/publikationen/publikation/did/die-buergerbeteiligung-zum-klimaschutzplan-2050/

erschienen am: 2017-07-11 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken