europaticker:
Auch zu große, holzige Äste oder Baumstämme sollten nicht in die Biotonne
Zu viele Plastiktüten im Münchner Bioabfall

Der Abfallwirtschaftsbetrieb München (AWM) bittet die Münchner Bürger, nur Bioabfälle in die braune Tonne zu geben, aber keine Kunststoffe. Aus den gesammelten Bioabfällen im Stadtgebiet werden u.a. hochwertiger Kompost und Blumenerde hergestellt. Leider ist die Menge an Plastik und Plastiktüten im Bioabfall in letzter Zeit gestiegen. Damit der Kompost weiterhin hohe Qualität hat, wirbt der AWM dafür, keine Plastiktüten, auch keine sogenannten „kompostierbaren Biobeutel“, in die braune Tonne zu werfen, sondern diese Tüten ausschließlich in der schwarzen Restmülltonne zu entsorgen.

Auch zu große, holzige Äste oder Baumstämme sollten nicht in die Biotonne. Sie können an den Münchner Wertstoffhöfen abgegeben werden. Zur Sammlung der Bioabfälle eignen sich unbeschichtete Papierbeutel, ein wenig Zeitungspapier bzw. Küchenkrepp – oder die praktischen kleinen Eimer, die der AWM zur Verfügung stellt und die die Münchner im Rahmen der Bioabfallkampagne an folgenden Standplätzen in Schwabing abholen können (pro Haushalt gibt es einen Eimer kostenlos):

-Münchner Freiheit am 13. Juli von 10 bis 17 Uhr

-Türken- /Ecke Schellingstraße am 20. Juli von 10 bis 15 Uhr -Bonner Platz am 25. Juli von 10 bis 15 Uhr

-Elisabethplatz am 28. Juli von 10 bis 15 Uhr

-Nikolaiplatz (Nähe Seidlvilla) am 18. Juli von 10 bis 15 Uhr und am 1. August von 10 bis 15 Uhr

Unter www.awm-muenchen.de/bioabfallkampagne gibt es alle Informationen zur Bioabfallkampagne oder im AWM-Infocenter, Telefon 2 33-9 6200.

erschienen am: 2017-07-12 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken