europaticker:
Keiner der Standorte, die für eine unterirdische Endlagerung potentiell in Frage kommen,
befinde sich nahe der tschechischen Staatsgrenze
Tschechien beteiligt Bürger an seinem Konzept zur Atommüll-Entsorgung

Im Rahmen einer grenzüberschreitenden Strategischen Umweltprüfung (SUP) beteiligt Tschechien die Öffentlichkeit an der Erstellung seines Konzepts zur Entsorgung radioaktiver Abfälle. Bis zum 18. August 2017 können Bürger auch aus Deutschland bei der zuständigen tschechischen Behörde Stellungnahmen bzw. Eingaben einreichen.

Die Tschechische Republik hat ihr im Jahr 2002 vorgelegtes Konzept zur Entsorgung bestrahlter Brennelemente und radioaktiver Abfälle angepasst. Das neue Entsorgungskonzept berücksichtigt die zusätzlichen Abfälle aus dem Bau neuer Reaktorblöcke und der geplanten Laufzeitverlängerung bestehender Atomkraftwerke. Es wurde an aktuelle rechtliche und politische Festlegungen auf nationaler und internationaler Ebene angepasst. Konkret sieht das Entsorgungskonzept für die Endlagerung hochradioaktiver Ab-fälle die Inbetriebnahme eines tiefengeologischen Endlagers bis 2065 vor. Zudem enthält es Ausführungen zur Entsorgung schwach- und mittelradioaktiver Abfälle, zur Zwischenlagerung, zu finanziellen Aspekten der Entsorgung, zu Forschung und zur Öffentlichkeitsbeteiligung.

Das tschechische Umweltministerium hat die Bundesregierung darauf hingewiesen, dass die Umsetzung des Entsorgungskonzeptes entsprechend den Ergebnissen des Umweltberichts außerhalb der Staatsgrenze der Tschechischen Republik keine direkten Umweltauswirkungen nach sich ziehe. Keiner der Standorte, die für eine unterirdische Endlagerung in der Tschechischen Republik potentiell in Frage kommen, befinde sich nahe der tschechischen Staatsgrenze.

Bürger können die von der Tschechischen Republik übersandten Unterlagen auf den Internetseiten des Bundesumweltministeriums unter www.bmub.bund.de/P4684 herunterladen. Zudem können die SUP-Unterlagen bis zum 18.08.2017 an folgenden Stellen eingesehen werden:

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
(Bibliothek Dienstsitz Berlin), Stresemannstraße 128-130, 10117 Berlin,
Mo. – Fr. 8:30 bis 15:00 Uhr

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
(Bibliothek Dienstsitz Bonn), Robert-Schuman-Platz 3, 53175 Bonn, Mo. –
Do. 8:30 bis 16:00 Uhr und Fr 8:30 bis 15:00 Uhr

Stellungnahmen bzw. Eingaben können in deutscher Sprache auf dem Postweg
eingereicht werden an (für die oben genannte Frist ist der Eingang
maßgeblich):

Ministry of the Environment/ Ministerstvo životního prostředí
Department of EIA and IPPC
Vrsovicka 65
100 10 Praha 10
Tschechische Republik

Alternativ besteht die Möglichkeit, Stellungnahmen bzw. Eingaben per
E-Mail an pos-ta@mzp.cz zu versenden.

Hinweis zur Frist: Es ist zu beachten, dass nicht fristgerecht erhobene Einwendungen im weiteren Verfahren möglicherweise nach tschechischem Recht ausgeschlossen sind. Verspätet vorgebrachte Einwendungen fließen somit gegebenenfalls nicht mehr in den Entscheidungsfindungsprozess ein.

Hinweis zum Datenschutz: Möglicherweise sieht das tschechische Recht vor, dass Kommentare/Stellungnahmen, inklusive die der deutschen Öffentlichkeit, veröffentlicht werden. Sofern Sie der Veröffentlichung Ihrer Stellungnahme nicht zustimmen, machen Sie dies in Ihrer Nachricht an die tschechische Behörde deutlich.

Gerne können Sie eine Kopie Ihrer Stellungnahme bzw. Eingabe auch an das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit, Referat RS III 2, Robert-Schuman-Platz 3, 53175 Bonn, oder in elektronischer Form an SUP-Entsorgungskonzept-CZ@bmub.bund.de senden.

erschienen am: 2017-07-12 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken