europaticker:
Flächendeckende Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur ist ein entscheidender Standortfaktor
Kabinett beschließt 5G-Strategie für Deutschland

Wichtiges Signal für die ländlichen Räume: Nach dem Willen der Bundesregierung soll Deutschland Leitmarkt für die kommende fünfte Mobilfunkgeneration werden. Eine entsprechende Offensive sieht die "5G-Strategie für Deutschland" vor. Sie wurde am Mittwoch vom Kabinett beschlossen.

Die Digitalisierung schreitet so rasch voran, dass Wirtschaft und Gesellschaft schon bald vollständig von Informations- und Kommunikationstechnologien durchdrungen sein werden. Künftig kommunizieren weltweit Milliarden Gegenstände, Sensoren oder Maschinen drahtlos miteinander. Innerhalb der digitalen Transformation von Gesellschaft und Wirtschaft wird die flächendeckende Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur in Städten und ländlichen Regionen zum entscheidenden strategischen Standortfaktor.

Flächendeckende Verfügbarkeit digitaler Infrastruktur ist ein entscheidender Standortfaktor

Dies gilt insbesondere für die erfolgreiche Einführung und Verbreitung von 5G. Daher heißt es in der Strategie, um die "erforderlichen infrastrukturellen Voraussetzungen zu schaffen, ist es unser Ziel, bis 2025 5G-Konnektivität zu erreichen und zugleich die Mobilfunkkapazitäten in zentralen Orten und in ländlichen Räumen substanziell auszubauen. Um die volle Leistungsfähigkeit von 5G-Netzen ausschöpfen zu können, ist hier eine rechtzeitige substanzielle Verstärkung des Glasfaserausbaus erforderlich."

Der Grad der digitalen Vernetzung stellt bislang nicht dagewesene Anforderungen an Konnektivität, Kapazität, Sicherheit und Dienstgüte. Die kommende Mobilfunkgeneration 5G steht als Schlüsseltechnologie zur Realisierung der digitalen Veränderung im Fokus öffentlicher Wahrnehmung. Der Bund hat mit der im Herbst 2016 gestarteten 5G-Initiative für Deutschland einen Handlungsrahmen entwickelt, um den Netzausbau und die Entwicklung von 5G-Anwendungen frühzeitig zu unterstützen. Mit der 5G-Strategie der Bundesregierung werden nunmehr die Rahmenbedingungen und Aktionsfelder beschrieben, um den Rollout von 5G-Netzen in Deutschland bis 2025 zu realisieren.

Die 5G-Strategie benennt fünf Aktionsfelder:

  1. Netzrollout forcieren
  2. Bedarfsgerechte Bereitstellung von Frequenzen
  3. Kooperationsförderung zwischen Telekommunikations- und Anwenderindustrie
  4. Koordinierte und gezielte Forschung
  5. 5G für Städte und Kommunen initiieren.
Digitalisierung zentrales Zukunftsthema für ländliche Regionen

Fragen der Digitalisierung sind ein zentrales Zukunftsthema für ländliche Regionen. Die Nutzung neuer Informations- und Kommunikationstechnologien bietet vielfältige Chancen: Standortnachteile und lange Weg können ausgeglichen werden – ein großer Gewinn für das Leben und Arbeiten auf dem Land. Bundesminister Christian Schmidt hat sich vor diesem Hintergrund erst jüngst in seinem Zehn-Punkte-Plan für eine Zukunftsstrategie für ländliche Räume dafür ausgesprochen, "endlich digitale Chancengleichheit in allen Regionen zu schaffen. Konkret bedeute das: Glasfaser bis ans Haus zu jedem Funkmast, damit auch die neuen Leitungspotenziale der nächsten Generation (5G) in den ländlichen Räumen Standard werden."

BMEL fördert mit "Land.Digital" digitalen Wandel in ländlichen Räume

Mit dem am 23. Februar 2017 gestarteten "Land.Digital" (Frist 14. Juli 2017) unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bereits jetzt den digitalen Wandel in ländlichen Räumen. Gefördert werden innovative Projekte, welche die Chancen der intelligenten Nutzung und Vernetzung von Informations- und Kommunikationstechnologien zur Unterstützung der Daseinsvorsorge dauerhaft nutzen. Die möglichen Einsatzfelder sind vielfältig: Sie reichen von der ärztlichen Versorgung über Mobilität bis hin zum sozialen Zusammenleben. (Nähere Informationen dazu finden Sie hier)

"Vernetzt, digital, mobil - Ländliche Regionen im Wandel" - BMEL lädt zur Konferenz

Einen besonderen Fokus richtet das Ministerium zudem am 20. Juli auf das Thema Digitalisierung im ländlichen Raum. Gemeinsam mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem Bundesverband Deutsche Startups lädt es dann zur Konferenz: "Vernetzt, digital, mobil - Ländliche Regionen im Wandel". Interessiert? Nähere Informationen zur Konferenz finden Sie hier.

erschienen am: 2017-07-15 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken