europaticker:
Mit der NAJU in den Sommerferien dem Alltag entfliehen
Wildlife-Wochenenden für Jugendliche in Rheinland-Pfalz

Den Sonnenaufgang am Morgen spüren, den Spuren von Wildtieren folgen, Fladenbrot am Lagerfeuer backen, aus dem Alltag ausbrechen und gemeinsam mit anderen Jugendlichen in der Natur Ruhe finden – das ist wildlife. Zu dieser besonderen Erfahrung lädt die Naturschutzjugend (NAJU) Rheinland-Pfalz in diesem Jahr an zwei Wochenenden Jugendliche ab 13 Jahren ein.

Gelebt und geschlafen wird im Wald. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer lernen ihr Lager so zu errichten, dass sie auch nach dessen Abbau keine Spuren hinterlassen. Denn zu lernen, sich als Gast auf dieser Erde zu verhalten, ist zentraler Bestandteil des Wildlife-Konzeptes. Dazu gehört es, den Alltag und die Konsumkultur hinter sich zu lassen und die enge Verbindung des Menschen mit der Natur zu erleben. Nach und nach werden alltägliche Gegenstände durch selbstgemachte aus Naturmaterialien ersetzt. So probieren sich die Jugendlichen an verschiedenen handwerklichen Fertigkeiten wie dem Schnitzen und Ausbrennen von Schalen und Löffeln mit Glut.

Nach Einbruch der Dunkelheit können die Teilnehmenden anhand verschiedener Wahrnehmungsübungen ihre Sinne schulen. Nur nach Gehör gilt es einer Trommel zu folgen. Mit dem Tastsinn müssen Hindernisse erkannt und umgangen werden. Die Teilnehmenden sind nach der Aktion oft sehr erstaunt darüber, wie schnell sich ihre Sinneswahrnehmung intensiviert. Bei einer anderen Nachtaktion schleicht die Gruppe in der Dunkelheit durch den Wald, einer Spur aus Kerzen folgend. Trotz vieler Schleichübungen bei Tag, ist es in der Nacht, wenn Stille in den Wald einkehrt, kaum möglich ungehört durch das Dickicht zu pirschen.

Ob und wie man sich im Wald allein mit Gesammeltem ernähren kann, ist ebenfalls Thema der Seminare. Neben dem Bestimmen unbekannter Pflanzen, lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch viel über bereits bekannte Pflanzen: Mit bis zu 40 % Eiweiß ist die für viele als „Unkraut“ bekannte Brennnessel sogar nahrhafter als die Sojabohne, während der unzerstörbare Löwenzahn nicht nur schmackhafte Blätter und Blüten, sondern auch eine sättigende Wurzel hat. Die wunderschöne, wilde Natur im Nationalpark Hunsrück-Hochwald dürfen unsere Teilnehmenden auch dieses Jahr wieder an einem Camp--Wochenende genießen. Um das Programm noch spannender und vielseitiger zu gestalten, bekommen unsere ehrenamtlichen Teamenden sogar fachliche Unterstützung der Nationalpark-Ranger.

erschienen am: 2017-07-17 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken