europaticker:
BDSV und VDM: Diesel-Abwrackprämie brächte doppelten Nutzen für die Umwelt
Deutsche Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen und Metallhändler bereit zum Abwracken

Mit Blick auf den stattfindenden Diesel-Gipfel stellen die BDSV Bundesvereinigung Deutscher Stahlrecycling- und Entsorgungsunternehmen und der VDM Verband Deutscher Metallhändler in einer gemeinsamen Erklärung fest:

Falls eines der Ergebnisse des Diesel-Gipfels die Einführung einer Abwrackprämie für ältere Diesel-Fahrzeuge wäre, wären die deutschen Altautoverwerter dafür bestens aufgestellt. Ein solches, im Vorfeld des Diesel-Gipfels diskutiertes Programm von Kaufanreizen für den schnellen Wechsel älterer Diesel-Fahrzeuge zu abgasfreien oder abgasarmen Fahrzeugen könnte auf ein Netz von knapp 1200 zertifizierten Demontagebetrieben und über 50 geeigneten Schredderanlagen bauen. In diesen Anlagen werden Altkarrossen umweltgerecht entsorgt; die anfallenden Materialien werden als Sekundärrohstoffe den Stahl- und NE-Metallproduzenten zugeführt.

Damit brächte die Diesel-Abwrackprämie einerseits mit der Reduzierung der Luftbelastung durch giftige Abgase und andererseits mit der Ersparnis von Primärrohstoffen und Energie einen doppelten Nutzen für die Umwelt. Ihre Leistungsfähigkeit haben die deutschen Altautoverwerter bereits im Zusammenhang mit der Anfang 2009 zeitlich befristet eingeführten Umweltprämie für die Verschrottung der rund 2,5 Millionen Fahrzeuge bewiesen, die älter als neun Jahre waren. Fast alle Entsorgungsaufträge waren bis Ende 2010 ordnungsgemäß abgearbeitet. Für das zwischenzeitlich erforderliche "Parken" der Abwrackfahrzeuge hatten Recyclingwirtschaft und Behörden pragmatische Lösungen gefunden. Durch die gesetzeskonforme Verwendung der "Verwertungsnachweise" war sichergestellt, dass die Altfahrzeuge tatsächlich aus dem Markt genommen worden waren.

erschienen am: 2017-08-01 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken