europaticker:
Diabas-Steinbruch im Hofer Bürgerpark Theresienstein
Bayerns Gestein des Jahres 2017

Bayerns Repräsentant für das Gestein des Jahres 2017 ist der ehemalige Diabas-Steinbruch im Hofer Bürgerpark Theresienstein. Dies gab der Vize-Präsident des Landesamts für Umwelt, Dr. Richard Fackler, heute bei der offiziellen Prämierung bekannt. „Hier am Theresienstein wird durch die Anlage eines Klettergartens und Katzenaugen-Spielplatzes eine fast vergessene Bergbaugeschichte wieder lebendig gemacht. Denn in dem unscheinbaren Diabas-Steinbruch wurden vor 200 Jahren in Europa einzigartige Katzenaugen-Schmucksteine entdeckt.“ Am Theresienstein engagiert sich die Stadt gemeinsam mit dem Förderverein Botanischer Garten und Theresienstein, dem Verschönerungsverein Hof und der Hofer Sektion des Deutschen Alpenvereins.

Im 19. Jahrhundert war der Hofer Diabas als Baustein sehr begehrt. Wegen seiner Härte wurde er zum Bau der Straßen und Häuser in der Region verwendet. Seine Einzigartigkeit erhielt er jedoch durch den Fund von Quarz-Katzenaugen. In Rissen im Diabas lagerte sich vor 300 Millionen Jahren eine ganz besondere Spielart von Quarz ab, welche wie Katzenaugen grünlich schimmert. Durch einen besonderen, so genannten Cabochon-Schliff wird diese Quarz-Varietät zu Schmuckstein veredelt. Außer in Hof wurde Katzenaugen-Quarz nirgendwo sonst in Europa entdeckt.

Die 400 bis 450 Millionen Jahre alten Diabasgesteine aus den fränkischen Steinbrüchen werden vielfältig eingesetzt. Als Urgesteinsmehl werden sie zur natürlichen Bodenverbesserung in der Landwirtschaft verwendet; als Zuschlagstoffe für Asphaltdecken sind sie im Straßenbau unverzichtbar und wegen ihrer Härte und Eckigkeit eignen sie sich sogar als Gleisschotter für die Hochgeschwindigkeitsstrecken der Deutschen Bahn.

Weitere Informationen zum „Gestein des Jahres“ finden sich unter

http://www.lfu.bayern.de/geologie/gestein_des_jahres/index.htm.

erschienen am: 2017-08-07 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken