europaticker:
Biologisch abbaubare Mikroperlen für verträglichere Körperpflege
Soja statt Plastik für umweltfreundliche Kosmetik

Abgänger der Purdue University http://purdue.edu haben mit "SoyFoliate" ein Unternehmen gegründet, um ihre Entwicklung auf den Markt zu bringen: eine Soja-Alternative zu Plastik-Mikroperlen (auch: Mikroplastik). Mit letzteren belasten viele Kosmetik- und Körperpflegeprodukte die Umwelt und letztlich auch Speisefisch. Die umweltfreundlicheren Soja-Mikroperlen könnten somit letztendlich auch für den Menschen gesünder sein.

Allgegenwärtige Mikroperlen

Mikroperlen sind ein Allheilmittel in Hygieneprodukten, das in Peelings oder Seife reinere Haut, in Zahnpasta weißere Zähne und mehr verspricht. Das Problem: Die winzigen Kügelchen sind aus Plastik und daher fast so beständig wie Diamant. Sie gelangen ins Abwasser, weiter in die Weltmeere und letztlich in die Nahrungskette bis hin zum Speisefisch aus Nord- oder Ostsee - ein Umwelt- und potenzielles Menschengift also. Eben hier könnte SoyFoliate Abhilfe schaffen. "Soja hat einige bioabbaubare und hydrophile Eigenschaften, das es zu einem tollen Ersatz für Plastik-Mikroperlen macht", erklärt Samuel Lewis, einer der SoyFoliate-Gründer.

Nach einem Jahr der Marktforschung und Gesprächen mit Branchenexperten zielt das Team darauf ab, als erste eine Plastik-Alternative auf den Mikroperlen-Markt zu bringen, die wirklich vielseitig einsetzbar ist. "Wir arbeiten an einem Prototypen, um die Haltbarkeit zu testen und sicherzustellen, dass es sicher für die Umwelt ist", sagt Lewis. Denn damit würden die Sojaperlen zur von Konsumenten bevorzugten Alternative. Eine neue Formel für die Soja-Mikroperlen sollte mehr Stabilität im Produkt, aber auch bessere biologische Abbaubarkeit sichern.

Großes Marktpotenzial

"Unsere umweltfreundlichen Soja-Mikroperlen sind eine höchst vermarktbare Alternative für die Nutzung in Hygieneprodukten", ist Lewis überzeugt. Diese Zuversicht kommt nicht von ungefähr, immerhin steigt der Druck auf Unternehmen, auf Plastik-Mikroperlen zu verzichten. Die USA haben bereits 2015 ein weitgehendes Verbot in Kosmetikprodukten beschlossen. In Europa haben einzelne Länder wie Dänemark, die Niederlande und Irland Einschränkungen vorangetrieben, teilweise auch auf EU-Ebene.

Grund dafür ist neben der Umweltbelastung, dass Plastik-Mikroperlen über Speisefisch letztlich auch den menschlichen Organismus belasten. Welche Langzeitauswirkungen das wirklich hat, ist bislang nicht genau geklärt. Eine biologisch abbaubare Soja-Alternative sollte jedenfalls neben Umwelt- auch Gesundheitsrisiken reduzieren.

Quelle: pressetext

erschienen am: 2017-08-09 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken