europaticker:
Grüne fordern Behörden zu bessere Kontrollen von Brandschutz auf
Frankenförde: Über 2600 Schweine verendet, Großbrand zerstört Stallanlage

Aus bisher unbekannter Ursache brach am Montagnachmittag in einem ca.50 Meter langen und 18 Meter breiten Teil eines Schweinestalles in Frankenförde (Teltow-Fläming) ein Feuer aus. In dem gesamten Stall befanden sich etwa 6700 Schweine. Es handelt sich dabei um Muttertiere und Ferkel. Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot stundenlang im Einsatz und löschte die Flammen ab.

Während der Löscharbeiten musste auch die angrenzende Landstraße gesperrt werden. Der betroffene Stallteil wurde durch die Flammen stark in Mittleidenschaft gezogen. Nach ersten Erkenntnissen sind ca. 200 Schweine und ca. 2400 Ferkel bei dem Brand verendet. Die Ermittlungen zur Brandursache dauern derzeit noch an. Spezialisten der Kriminalpolizei und der Kriminaltechnik untersuchen den Brandort. Die Tatortgruppe des Landeskriminalamtes wurde ebenfalls angefordert. Der entstandene Sachschaden wird vorerst auf über 800.000 Euro beziffert. Der Polizei liegen keine Anhaltspunkte auf eine vorsätzliche Brandstiftung vor. Ein technischer Defekt als Brandursache kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht ausgeschlossen werden.

Dazu nimmt der landwirtschaftspolitische Sprecher der B 90/DIE GRÜNEN Bebjamin Raschke wie folgt Stellung: „Jedes Jahr sterben in Brandenburg Tiere bei Stallbränden, meist arme Schweine. Das Gesetz, die Brandenburger Bauordnung, sagt klar: Die Ställe müssen so beschaffen sein, dass eine Rettung der Tiere möglich ist. Offenbar wird das Gesetz nicht ausreichend umgesetzt. Ich fordere die Behörden auf, ihre Brandschutzvorgaben zu überarbeiten. Wir dürfen nicht billigend in Kauf nehmen, dass immer wieder Tiere nicht rechtzeitig gerettet werden können. Nicht nur der Tod der Tiere, sondern auch die emotionalen und finanziellen Folgen für die Bauern machen jeden Brand zur Tragödie. Das muss nicht sein."

Hintergrund:
2014 kam es in Marienwerder zu einem Brand, 1.300 Ferkel starben. 2015 kamen ebenfalls in Marienwerder 3.000 Ferkel bei einem Brand um. 2016 verendeten 900 Schweine bei einem Feuer in der Prignitz. Bis 2015 sind die Fälle in der Antwort auf unsere Kleine Anfrage dokumentiert: http://www.gruene-fraktion-brandenburg.de/im-parlament/kleine-anfragen/brandschutzauflagen-in-tierhaltungsanlagen

Zur Umsetzung der Bauordnung müssen vom Betrieb Brandschutzkonzepte erarbeitet und von den Behörden abgenommen werden. Oftmals fehlt es an Brandmeldeeinrichtungen in den Ställen, oder es ist nicht festgelegt, wieviel Zeit vom Auftreten einer Havarie bis zum Eintreffen einer verantwortlichen Person vor Ort höchstens vergehen darf.

erschienen am: 2017-08-09 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken