europaticker:
Derzeit gibt es zum Recycling nur Pilotanlagen mit geringen Kapazitäten, welche
keine wesentliche Rolle spielen
ENH: Weiterhin große Probleme bei der HBCD-Entsorgung zu erwarten

Obwohl die neue POP-Verordnung ab dem 1.8.2017 in Kraft getreten ist, sehen wir große Probleme bei der Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmmaterialien – insbesondere bei unvermischten Mono-Fraktionen, schreibt der ENH – Entsorgungsverband des Norddeutschen Handwerks e.V.. Der Gesetzgeber habe festgelegt, dass HBCD-haltiges Dämmmaterial zukünftig kein gefährlicher Abfall mehr sei. Trotzdem muss mit der Entsorgung ein elektronisches Nachweisverfahren geführt werden, welches dem bei gefährlichen Abfällen entspricht.

Derzeit gibt es zum Recycling nur Pilotanlagen mit geringen Kapazitäten, welche keine wesentliche Rolle spielen. Daher sehen wir nur die Möglichkeit, eine ordnungsgemäße Beseitigung über Müllverbrennungsanlagen zu gewährleisten. Diese sind aber, nach Informationen aus Kreisen der Handwerker, so kurzfristig nicht auf ein elektronisches Nachweisverfahren eingestellt und können dieses Material deswegen zurzeit noch nicht annehmen.

Da der Gesetzgeber keine Übergangsfrist eingeräumt hat, wird es aus Sicht des Entsorgungsverbandes wieder zu erheblichen Problemen bei der Entsorgung von HBCD-haltigen Dämmmaterialien, insbesondere bei Mono-Chargen, führen.

Solange noch keine praxisgerechte Lösung vorliegt, empfiehlt der ENH folgendes:

- Versuchen Sie mit Ihrem Entsorger eine Einigung zu finden, dass Ihr HBCD-haltiges Dämmmaterial als gemischter Bau-Abfall anfällt, wobei es nicht mehr als 25 Volumenprozent im Container einnehmen darf.

- Sollten doch im erheblichen Umfang HBCD-haltige Abfälle ohne die entsprechenden Mengen an sonstigem Bau-Abfall anfallen, schließen Sie vorab entsprechende Verträge mit zugelassenen Entsorgungsfirmen ab.

In jedem Fall gehen wir davon aus, dass die Entsorgung der Dämmplatten teurer wird, da sich die Müllverbrennungsanlagen nicht nur die Sonderleistung des Nachweisverfahrens gut bezahlen lassen werden. Daher empfehlen wir, verbindliche Entsorgungsangebote einzuholen, bevor entsprechende Bauvorhaben angeboten werden.
Wir stehen Ihnen gerne für Ihre Fragen unter info@verbandsloesungen.de oder unter 040/219010-80 zur Verfügung.

Über den ENH-Entsorgungsverband
- Gründung 1998 in Hamburg
- Über 600 Mitglieder
- Vorstand: Heinz Essel (Vors.), Rolf de Vries (stv. Vors.), Martin Rumpff, Klaus Ramm, Arnold Rückert (Beisitzer)
- In Hamburg entsorgen die über den ENH-Entsorgungsverband organisierten Handwerksunternehmen ihre Gewerbeabfälle privatwirtschaftlich organisiert, konzernunabhängig und damit sowohl kostengünstig und flexibel als auch rechtssicher. Eine weitere Besonderheit des ENH-Entsorgungsverbands liegt in der einzigartigen Möglichkeit, die Erzeugerhaftung für andienungspflichtige Abfälle auf den Verband zu übertragen.
- Durch die Bündelung der Mengen vieler Einzelunternehmen können Entsorgungspreise erzielt werden, wie sie sonst nur Großunternehmen aushandeln können.
- Neben der Rechtssicherheit für die Unternehmen ergeben sich weitere Vorteile wie die permanente Mengen- und Kostentransparenz, Planungssicherheit durch stabile Preise, Bürokratieabbau und fachkundige neutrale Beratung.

Einhaltung der Getrenntsammlung giftiger Dämmstoffe und Aufbau eines Recyclingsystems gefordert
Umwelthilfe will HBCD-Kompromiss kippen

Bundesregelung schafft Sicherheit für Handwerker
Handwerkskammer Halle begrüßt Reglung zur Entsorgung von Styropor-Dämmstoffen 

Verordnung regelt, dass die bisherigen Entsorgungswege weiterhin beschritten werden können
Entsorgungsprobleme bei HBCD-haltigenPolystyrolabfällen endgültig gelöst

Verbindliche und vollzugstaugliche Konkretisierungen erforderlich
bvse begrüßt die vom Bundeskabinett verabschiedete POP-Verordnung

ZDB-Hauptgeschäftsführer Felix Pakleppa: Aber die Entsorgung wird teurer!
Baugewerbe begrüßt die vom Bundeskabinett verabschiedete HBCD-Regelung

BASF bringt neue Generation umweltfreundlicher Spritzschaumdämmung auf den Markt
HBCD-Problematik: Schnelle Reaktion auf neue EU-Richtlinie

erschienen am: 2017-08-11 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Mitglied im Deutschen Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken