europaticker:
Brunner: Umweltpoltische Maßnahmen der Grünen als Innovationsmotor
Grüne: Auch Experten bestätigen Wirkung der Umweltpolitik für die Wirtschaft

Eine starke Umweltgesetzgebung war schon immer Innovationsmotor der europäischen und österreichischen Wirtschaft sowie der Industrie. Gerade in den Industriezweigen Anlagen für Abfall und Luft haben strenge Umweltauflagen die österreichische Industrie zu Innovationsführern gemacht, und dafür gesorgt, dass Produkte aus diesen Bereichen zu gefragten Exportgütern geworden sind.

In den Bereichen Energieeffizienz und erneuerbare Energie gab es in den letzten Jahren genau zwei energiepolitische Maßnahmen, beide wurden von den Grünen durchgesetzt: „Mit dem Ökostromgesetz haben wir erst kürzlich den Ausbau von Ökostrom zustande gebracht und damit gleichzeitig 1,5 Mrd. Euro an Investitionen ausgelöst sowie 5000 Arbeitsplätze geschaffen. Beim Energieeffizienzgesetz haben die Grünen erstmals ein Energiesparziel für Österreich durchgesetzt. Das Schaffen eines Marktes für Energieeffizenz- Erneuerbare- und Umwelttechnologien war genau die Grüne Idee hinter diesen Maßnahmen. Ich freue mich sehr, dass das so schnell aufgegangen ist. Man sieht - Grüne Umweltpolitik wirkt - für die Umwelt und die Wirtschaft“, sagt die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, in einer Reaktion auf einen Kurierbericht vom heutigen Montag.

Wenn die Bundesregierung das Energieeffizienzgesetz nicht auf Zuruf der Wirtschaftskammer über eine Verordnung abgeschwächt hätte, könnte es noch viel mehr Wirkung für die österreichische Wirtschaft entfalten. „Ich appelliere daher an die Bundesregierung, an Wirtschaftskammer, IV und Co. ihre Blockade bei der Umweltpolitik endlich zu beenden. Sie schaden damit jenen am meisten, die sie eigentlich vertreten sollten -  den heimischen Unternehmen. Die Ökowirtschaft hat Europa schon durch die Finanzkrise getragen, mit starker Grüner Umweltpolitik wird sie uns auch aus der Klimakrise holen. Wir brauchen Umweltpolitik nicht nur für die Umwelt sondern auch und vor allem für die österreichische Wirtschaft“, betont Brunner. „Kein Land hat so gute Voraussetzungen die Grüne Energiewende umzusetzen wie Österreich. Andere Länder agieren hier viel dynamischer. Die nächsten Jahre werden entscheiden ob Österreich gut aufgestellt ist um diese Chance für Klima und Wirtschaft zu nutzen.“

erschienen am: 2017-08-14 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken