europaticker:
Braunschweiger Linksfraktion: Zur möglichen Einigung zwischen Stadt und Eckert & Ziegler
Keine Abfällen aus Kernkraftwerken oder aus der Asse am Standort Thune

Der Standort eines Unternehmens, das radioaktive Stoffe verarbeitet, in unmittelbarer Nähe eines Wohngebietes mit Schule und Kita wird immer ein Problem bleiben, gibt Anke Schneider, Ratsfrau (DIE LINKE), Mitglied des Planungs- und Umweltausschuss zu bedenken. Da alle bisherigen Versuche der Stadt, die Problemlage zu entschärfen, gescheitert sind, begrüßt es unsere Fraktion sehr, dass das Moratorium vereinbart werden konnte und seit einiger Zeit Gespräche zwischen der Stadtverwaltung und der Firma Eckert & Ziegler stattfinden.

Wir begrüßen die Bereitschaft der Firma, vertraglich festzuhalten, dass die beantragte Halle nur zur Lagerung und nicht zur Konditionierung radioaktiver Abfälle genutzt werden soll. Unter diesen Voraussetzungen würde der Hallenneubau eine Verbesserung im Sinne des Schutzes der Anwohner darstellen. Das Beharren von Eckhard und Ziegler auf einer dauerhaften Genehmigung befestigter Containerstellplätze unter freiem Himmel verstehen wir in diesem Kontext allerdings nicht.

Die Verpflichtung, am Standort Braunschweig nicht mit Abfällen aus Kernkraftwerken oder aus der Asse umzugehen, sowie die Aufhebung der 2000-Stunden-Regelung halten wir für Schritte in die richtige Richtung. Was die geplante Reduzierung der Umgangsgenehmigung angeht, ist allerdinge Wachsamkeit geboten – die Genehmigung ist sehr hoch und wurde niemals ausgeschöpft, die Reduzierung müsste schon sehr hoch ausfallen, um eine Verbesserung der Situation zu bewirken. span> Die politischen Gremien waren am 7. Juni letztmals in die Gespräche eingebunden. Die Verhandlungen laufen noch. Die Textentwürfe der Vereinbarungen liegen uns nicht vor. Eine abschließende Beurteilung ist uns daher zu diesem Zeitpunkt nicht möglich.

 In der Diskussion im Planungs- und Umweltausschuss am 7. Juni, an der neben den betroffenen Firmen auch Vertreter_innen des Nds. Umweltministeriums teilnahmen, konnte nicht abschließend geklärt werden, inwieweit die von E&Z durchgeführten Störfallanalysen tatsächlich alle Elemente des von der Bürgerinitiative Strahlenschutz eingeforderten spezifischen Stresstestes abdecken und weshalb die Ergebnisse so sehr von denen des generischen Stresstestes der Entsorgungskommission des Bundes abweichen. Solange dies nicht überzeugend dargestellt ist, kann von den Anwohnerinnen und Anwohnern nicht erwartet werden, sich mit ihren „strahlenden“ Nachbarn zu arrangieren.

Geplante Halle im Braunschweiger Stadtteil Thune soll ausschließlich zur Lagerung schwach
radioaktiver Abfällen genutzt werden

Stadt Braunschweig und Eckert & Ziegler vor der Einigung

erschienen am: 2017-08-15 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken