europaticker:
Landkreis Uelzen: LBEG genehmigt Aufsuchungserlaubnis für Erdöl und Erdgas
Die Geo Exploration Technologies GmbH darf nach Erdöl und Erdgas suchen

Das Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie (LBEG) hat dem Unternehmen jetzt eine Aufsuchungserlaubnis für ein etwa 133 km2 großes Feld erteilt. Bei der Prüfung des Erlaubnisantrags für das so genannte Feld „Weste" hat das LBEG Stellungnahmen des Landkreises Uelzen, der Hansestadt Uelzen und der Stadt Bad Bevensen berücksichtigt.

Mit der Erlaubnis hat sich die Geo Exploration Technologies GmbH ab August 2017 für fünf Jahre das alleinige Recht gesichert, in diesem Gebiet nach Erdöl und Erdgas suchen zu dürfen. Damit sind allerdings noch keine technischen Maßnahmen, wie zum Beispiel Bohrungen, verbunden.

Nach Erteilung einer Aufsuchungserlaubnis startet der Inhaber in der Regel erst einmal ein umfassendes Rechercheprogramm. Dazu gehört zum Beispiel das Sammeln bereits bestehender Bohrdaten oder von Gesteinsproben. Oft werden geowissenschaftliche Daten über den Untergrund eingekauft und analysiert.

Fällt eine solche Recherche positiv aus, kann das Unternehmen in einem zweiten Schritt Betriebspläne für technische Erkundungsmaßnahmen wie seismische Untersuchungen oder Bohrungen, beim LBEG einreichen. Über diese Betriebspläne entscheidet das LBEG dann als Bergbehörde auf der Grundlage des Bundesberggesetzes (BBergG) und des Verwaltungsverfahrensgesetzes (VwVfG). Dabei werden die betroffenen Gemeinden als Planungsträger und die in ihrem Aufgabenbereich berührten Behörden (z. B. Landkreise als untere Wasserbehörde) selbstverständlich beteiligt. Auch Umweltbelange wie z. B. Wasserrecht, Naturschutzrecht und Immissionsschutzrecht fließen in eine solche Entscheidung ein.

Zur Vergabe einer Aufsuchungserlaubnis für Erdgas und Erdöl im Landkreis Uelzen erklärt Dr. Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen und Spitzenkandidatin der niedersächsischen Grünen für die Bundestagswahl: „Wir müssen das fossile Zeitalter beenden. Neue Erdgas- und Erdölfelder zu suchen, nur um noch die letzten Reste Erdöl und Erdgas aus dem Boden zu pressen, ist falsch. Solche Erkundungen laufen allen notwendigen Bemühungen zuwider, die Klimakrise aufzuhalten. Konsequenter Klimaschutz heißt stattdessen: Geld aus fossilen Energien abziehen und mehr in Energieeffizienz und Erneuerbare investieren.

Das Bundesbergrecht muss endlich reformiert werden, damit die Interessen der Bergbauunternehmen nicht mehr über Klimaschutz, Umwelt und Gesundheit stehen. Und wir brauchen ein echtes Fracking-Verbot im Bundesbergrecht, damit klar ist: Fracking für Erdgas und Erdöl wird überall ausgeschlossen – ohne Ausnahmen!“

Hier geht es direkt zu einer Karte mit dem Erlaubnisfeld

FAQs zum Thema Erlaubnisse finden Sie hier

erschienen am: 2017-08-16 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken