europaticker:
Ausgewählte Haushalte erhalten ein kostenloses Starterset mit Vorsortierbehälter
und 30 Papiertüten
Biotonne: Stadtreinigung Leipzig startet Pilotprojekt

Mit einem halbjährigen Pilotprojekt ab Ende August will der Eigenbetrieb Stadtreinigung Leipzig die Akzeptanz der Biotonne fördern. Ziel des Pilotprojektes ist es, dass die Bürgerinnen und Bürger Bioabfall getrennt erfassen und sich dadurch die Menge und die Qualität des Bioabfalls erhöhen. Gemeinsam mit der Wohnungsgenossenschaft UNITAS eG und der Leipziger Wohnungs- und Baugesellschaft mbH (LWB) wurden dazu Versuchsgebiete mit insgesamt 1.228 Haushalten ausgewählt.

„Gemäß Kreislaufwirtschaftsgesetz sind seit 2015 überlassungspflichtige Bioabfälle flächendeckend getrennt zu sammeln", erklärte Leipzigs Umweltbürgermeister Heiko Rosenthal. „Bereits seit 1996 gilt in Leipzig der Anschlusszwang an die Biotonne. Mit Blick auf die letzten Jahre sammelten die Leipzigerinnen und Leipziger durchschnittlich 35 Kilogramm Bioabfall pro Kopf und pro Jahr. Die wertvollen organischen Reste landen jedoch zu oft im Restabfall."

Einerseits werden organische Küchen- und Nahrungsabfälle in einigen Haushalten nach wie vor über den Hausmüll entsorgt, andererseits landen in der Biotonne auch andere Abfallarten wie Kunststofftüten und Restmüll. „Doch nur wenn der Bioabfall getrennt erfasst wird, lässt sich hochwertiger Kompost erstellen und der natürliche Kreislauf wird geschlossen", betonte Thomas Kretzschmar, Erster Betriebsleiter der Stadtreinigung Leipzig. „Verbessert sich die Qualität des Bioabfalls, können langfristig gesehen auch Kosten in der Verwertung gespart werden."

Gemeinsam mit den Partnern wurden die Versuchsgebiete festgelegt. Die ausgewählten Haushalte erhalten ein kostenloses Starterset mit Vorsortierbehälter und 30 Papiertüten. „Die Haushalte wurden bereits angeschrieben und über das Vorhaben informiert", erläuterte Thomas Kretzschmar. „Zudem bitten wir die Mieter, einen Fragebogen zur Bioabfallsammlung auszufüllen und bei ihrem Vermieter abzugeben." Bereits im Vorfeld erfolgte eine Analyse des eingesammelten Bioabfalls im Untersuchungsgebiet und auch während des Pilotprojektes wird die Qualität des Bioabfalls untersucht. Am Ende des Pilotprojektes sind die Mieter aufgefordert, mittels eines Fragebogens ihre Erfahrungen zur Bioabfallsammlung weiterzugeben.

erschienen am: 2017-08-20 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken