europaticker:
2.500 Besucher beim Tag der offenen Tür im ZKW
Zentralklärwerk Lübeck feierte 50-jähriges Jubiläum

Am Sonntag, 9. Juli 2017 öffneten die Entsorgungsbetriebe Lübeck die Türen des Lübecker Zentralklärwerkes (ZKW). Das Zentralklärwerk Lübeck (ZKW) wurde am 30.6.1967 nach rund sechs Jahren Bauzeit in Betrieb genommen. Die erste Ausbaustufe umfasste damals eine mechanische und biologische Aufbereitung des Abwassers. Zu Beginn war lediglich der Lübecker Stadtteil St. Lorenz Nord angeschlossen. 50 Jahre und mehrere Ausbaustufen später hat sich das Zentralklärwerk zu einem der größten und modernsten Klärwerke Schleswig-Holsteins entwickelt.

Die heutige Anlage ist technisch und ökologisch auf dem neuesten Stand. So produziert das ZKW in Lübeck durch die effektive Nutzung von Klärgas genügend Strom und Wärme, um die eigenen Anlagen fast vollständig selbst mit Energie zu versorgen. Das geschieht durch die Verwertung des Klärschlammes. Klärschlamm ist ein wertvolles Gut. Seit 1979 nutzen die Entsorgungsbetriebe Lübeck den bei der Reinigung der fast 20 Millionen Kubikmeter Abwasser im Jahr entstehenden Schlamm zur Energiegewinnung.

Das Zentralklärwerk verfügt über eine eigene Klärgaserzeugung und -verwertung. Der aus der Vorklärung und der Nachklärung separierte und eingedickte Schlamm wird in die eiförmigen Faultürme des ZKWs gegeben. Insgesamt stehen für die Faulung 18.400 m3 zur Verfügung, in denen die organischen Bestandteile von Mikroorganismen zu Methan und Kohlendioxid umgesetzt werden. Dieses Klärgas ist Biogas und ein 100 % erneuerbarer Energieträger. Die EBL betreiben bereits seit einigen Jahren im ZKW in der Warthestraße ein Blockheizkraftwerk mit drei modernen Gasmotoren. Diese Gasmotoren wandeln das Klärgas in Strom und Wärme für den Betrieb der Kläranlage um. 

Durch vielfältige energiewirtschaftliche Verbesserungen konnte die Produktion des Klärgases in den letzten Jahren deutlich gesteigert werden, so dass heute zum Teil Überschüsse bestehen, die z. B. über die im vergangenen Jahr in Betrieb genommene Wärmeverbundleitung an die Stadtwerke Lübeck GmbH abgegeben werden können.

Ca. 2.500 Besucher nutzen bei strahlendem Sonnenschein das Angebot, sich das ZKW anzusehen. Und zu sehen gab es reichlich:

Der gläserne Kanal zog viele Besucher an. Die Kolleginnen und Kollegen vom Kanalbetrieb führten ausnahmsweise einmal überirdisch die Reinigung und Kamerabefahrung eines Kanals vor und zeigten die technische Ausrüstung. Im Abstand von 20 Minuten starteten ca. einstündige Führungen über die Anlage, die sehr beliebt waren. Für die Führungen durch den großen Düker wurden die Besucher mit unseren Teambussen zur Trave gefahren. Der Infostand versorgte die Besucher anschließend bei Bedarf mit den passenden Broschüren zum Thema Abwasserreinigung in Lübeck.

Zahlreiche Spiele für Kinder, ein toller Ausblick hoch oben von einem der Faultürme des ZKW sowie Essen und Trinken zu moderaten Preisen rundeten den Tag ab.  

Die EBL bedanken sich bei allen Besuchern für das große Interesse und die vielen positiven Rückmeldungen.


erschienen am: 2017-08-21 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken