europaticker:
Baden-Württemberg: Stromerzeugung aus Klärgas um gut 4 % gestiegen
Kläranlagen verbrauchten erzeugten Strom überwiegend selbst

Im Jahr 2016 nutzten 274 der knapp 1 000 Kläranlagen in Baden‑Württemberg den bei der Abwasserreinigung anfallenden Klärschlamm zur Gewinnung von Klärgas. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes wurden damit 2016 im Land 123,8 Millionen Kubikmeter Klärgas (Rohgas) gewonnen. Dies waren 4,7 % mehr als im Vorjahr. Das gewonnene Klärgas wurde in 265 Klärwerken für die Energieerzeugung eingesetzt. Die Zahl der Kläranlagen, die das Klärgas verstromen, nimmt dabei kontinuierlich zu. Allein in den letzten fünf Jahren ist die Anzahl in Baden‑Württemberg von 220 auf 231 Kläranlagen gestiegen. Die Zahl der Kläranlagen, die Klärgas nur zur Wärmeerzeugung einsetzen ist in den letzen Jahren hingegen entsprechend zurückgegangen. Im Jahr 2016 wurde in 34 Klärwerken ausschließlich Wärme erzeugt, 2011 waren es noch 49.

Insgesamt wurden fast drei Viertel des gewonnen Klärgases von den Anlagenbetreibern zur Stromerzeugung genutzt. Daneben wurde das Klärgas zu reinen Heiz- und/oder Antriebszwecken eingesetzt. Hierauf entfielen 10,8 % des Klärgases. Die erzeugte Wärme bzw. die Abwärme der Stromerzeugung wurde vor allem für die Faulanlage sowie für die Beheizung der Büro- und Betriebsgebäude verwendet. Außerdem gaben einige Kläranlagen im Land das Klärgas an Elektrizitätsversorger und sonstige Endabnehmer ab (9,3 % des Klärgases).

In den Stromerzeugungsanlagen der baden‑württembergischen Klärwerke wurden im Jahr 2016 insgesamt 178,3 Millionen Kilowattstunden (Mill. kWh) erzeugt. Dies waren 4,2 % mehr als im Vorjahr und 21,5 % mehr als vor fünf Jahren. Aufgrund des hohen Strombedarfs wurden nahezu 95 % des erzeugten Stroms in den Kläranlagen selbst verbraucht. Der Rest wurde in das Elektrizitätsnetz der allgemeinen Versorgung eingespeist oder an sonstige Abnehmer abgegeben. Die meisten Kläranlagen mit Klärgasgewinnung und Stromerzeugung befinden sich im Ortenaukreis. Jede der 17 Anlagen verfügt über eine Stromerzeugungsanlage. Sie produzierten zusammen 12,1 Mill. kWh Strom. Dies entsprach 6,8 % der aus Klärgas erzeugten Strommenge in den Kläranlagen Baden‑Württembergs. Im Vergleich dazu lag der Anteil der 6 Anlagen im Rhein‑Neckar-Kreis an der aus Klärgas erzeugten Strommenge des Landes bei 5,3 %. Es kann demnach nicht von der Anzahl der Anlagen auf die erzeugte Strommenge geschlossen werden, da diese von verschiedenen Faktoren wie der anfallenden Menge Klärgas oder dem Wirkungsgrad der Stromerzeugungsanlage abhängig ist.

Schaubild 1: Klärgas in Baden-Württemberg 2006, 2011 und 2016 nach Art der VerwendungSchaubild 1: Klärgas in Baden-Württemberg 2006, 2011 und 2016 nach Art der VerwendungTabelle 1
Klärgasgewinnung, -verbrauch und -abgabe in Baden-Württemberg 2006, 2011, 2015 und 2016
Nachweis 2006 2011 2015 2016 Veränderung
2016 zu 2015
Rohgas1) Mill. m3 %

1) Rohgas ist Gas, das noch nicht für die weitere Verwendung aufbereitet wurde.

2) Heizkessel zur Faulturmerwärmung, Gebläse zur Drucklufterzeugung (auch mit Abwärmenutzung).

Datenquelle: Erhebung über die Gewinnung, Verwendung und Abgabe von Klärgas.

© Statistisches Landesamt Baden-Württemberg, 2017

erschienen am: 2017-08-21 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken