europaticker:
Produktionsstätte Hannibal im US-Bundesstaat Missouri für die Herstellung von Revysol ausgewählt
Erste Markteinführungen für die Saison 2019/2020 geplant
BASF treibt die weltweite Registrierung des Fungizids Revysol® voran

BASF hat den nächsten Meilenstein für ihren neuesten fungiziden Wirkstoff Revysol® erreicht. Das Unternehmen hat das regulatorische Dossier zur Zulassung des BASF-Fungizids bei den Behörden in den USA, Kanada und Mexiko eingereicht. Revysol ist ein innovatives und hochwirksames Fungizid aus der chemischen Wirkstoffklasse der Triazole. Dessen Markteinführung wird die führende Position der BASF bei Fungiziden weiter stärken. Im Laufe dieses Jahres wird die weltweite Registrierungsinitiative in wichtigen Märkten Asiens weitergehen.

„Wir freuen uns sehr über diesen wichtigen Schritt, um Revysol-Produkte weltweit zu unseren Kunden zu bringen“, sagte Jürgen Huff, Senior Vice President Global Strategic Marketing, BASF Crop Protection. „Gerade im Hinblick auf steigende Resistenzen und erhöhten Krankheitsdruck ist unsere Strategie mit Fokus auf neue chemische Wirkstoffe aufgegangen. Revysol ist ein exzellentes Beispiel für unsere mit Innovationen gut gefüllte Forschungspipeline und passt perfekt zu unserem erfolgreichen Fungizid-Portfolio. Wir sind davon überzeugt, dass Revysol die besten Voraussetzungen mitbringt, nach F500® und Xemium® ein Blockbuster zu werden.”

Das Unternehmen hat zudem angekündigt, dass Revysol in seiner Produktionsstätte in Hannibal im US-Bundesstaat Missouri hergestellt wird. „Die Entscheidung, Revysol in Hannibal zu produzieren, unterstreicht die strategische Bedeutung dieses Fungizids für die nordamerikanischen Märkte. Unsere Produktionsanlagen in Hannibal bieten die optimalen Bedingungen, um die jüngste Innovation der BASF schnell in das Produktionsportfolio aufzunehmen und die Anforderungen unserer Kunden zu erfüllen“, sagte Peter Michael Gress, Senior Vice President Global Operations, BASF Crop Protection.

„Mit Revysol haben wir einen Wirkstoff entwickelt, der eine herausragende biologische Wirksamkeit in zahlreichen Kulturen aufweist“, sagte Huff. „Unsere Kunden werden von der einzigartigen Kombination aus schneller Wirksamkeit, langfristiger Kontrolle und einem ausgezeichneten regulatorischen Profil profitieren.“ Abgesehen von den Vorteilen im Bereich der Feld- und Sonderkulturen, wird das Fungizid Revysol auch eine neue Alternative im Bereich Rasenpflege und Saatgutbehandlung sein. Neben dem Potenzial, die Qualität und die Erträge bei Kulturpflanzen nachhaltig zu maximieren, wird das BASF-Fungizid eine wichtige Rolle in Programmen zum Resistenzmanagement (Integrated Pest Management, IPM) spielen.

Revysol wird in kundenspezifischen Produktformulierungen angeboten, um Landwirten weltweit leistungsstarke Fungizid-Lösungen zur Verfügung zu stellen. Erste Markteinführungen sind, nach Registrierung durch die jeweiligen Behörden, ab 2019/2020 geplant.

Bild: Mit Revysol erhalten Landwirte ein neues und effektives Werkzeug, um ihre Pflanzen über einen längeren Zeitraum nachhaltig vor Krankheiten zu schützen und dabei gesund zu bleiben

Über den Unternehmensbereich BASF Crop Protection
Angesichts einer rasch wachsenden Bevölkerung wird zunehmend erwartet, dass wir eine nachhaltige Landwirtschaft und gesunde Umwelt erhalten und fördern. Der Unternehmensbereich BASF Crop Protection arbeitet unter anderem mit Landwirten, Agrarfachleuten und Experten für Schädlingsbekämpfung daran, dies umzusetzen. Die Zusammenarbeit ermöglicht BASF, eine attraktive Forschungs- und Entwicklungspipeline, sowie ein innovatives Portfolio mit Produkten und Dienstleistungen bereitzustellen. Ein Team von Experten in den Laboren und auf dem Feld unterstützen Kunden dabei, ihr Geschäft erfolgreich zu führen. Im Jahr 2016 hat der Unternehmensbereich BASF Crop Protection einen Umsatz von rund 5,6 Milliarden € erzielt. Weitere Informationen finden Sie im Internet unter der Adresse  www.agriculture.basf.com oder auf unseren  Social-Media-Kanälen.

Über BASF
BASF steht für Chemie, die verbindet – für eine nachhaltige Zukunft. Wir verbinden wirtschaftlichen Erfolg mit dem Schutz der Umwelt und gesellschaftlicher Verantwortung. Rund 114.000 Mitarbeiter arbeiten in der BASF-Gruppe daran, zum Erfolg unserer Kunden aus nahezu allen Branchen und in fast allen Ländern der Welt beizutragen. Unser Portfolio haben wir in den Segmenten Chemicals, Performance Products, Functional Materials & Solutions, Agricultural Solutions und Oil & Gas zusammengefasst. BASF erzielte 2016 weltweit einen Umsatz von rund 58 Milliarden €. BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA) und Zürich (BAS). Weitere Informationen unter  www.basf.com.

erschienen am: 2017-08-23 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken