europaticker:
EEW Energy from Waste und AkzoNobel setzen Partnerschaft langfristig fort
EEW beliefert weiterhin den niederländischen Industrial Park Delfzijl mit Prozessdampf

EEW Energy from Waste (EEW) und Akzo Nobel Industrial Chemicals haben sich darauf verständigt, ihre erfolgreiche Partnerschaft am niederländischen Produktionsstandort fortzusetzen und den Vertrag über die Versorgung des Industrial Park Delfzijl mit Prozessdampf für weitere 15 Jahre bis Ende 2033 verlängert. Zur feierlichen Vertragsunterzeichnung trafen sich heute, am 23. August, die Spitzen beider Unternehmen in Berlin.

„AkzoNobel und EEW verbindet eine langjährige und für beide Seiten erfolgreiche Partnerschaft“, sagt Rolf Kaufmann, Kaufmännischer Geschäftsführer von EEW Delfzijl. „Ich freue mich, dass wir unsere vertrauensvolle Zusammenarbeit langfristig fortsetzen können und weiterhin bis 2033 umweltschonende Energie gewonnen aus dem Rohstoff Abfall liefern.“

„Der Chemiepark Delzijl produziert Inhaltsstoffe für eine Fülle an Produkten, die essentiell sind für unser aller tägliches Leben“, sagt Knut Schwalenberg, Geschäftsführer von AkzoNobel Industrial Chemicals. „Die Partnerschaft mit EEW stellt die Versorgung mit nachhaltig erzeugtem Prozessdampf sicher. Sie trägt bei gleichbleibender Produktion dazu bei, unsere CO2-Emmissionen – ganz in Übereinstimmung mit unserer Vision für eine nachhaltige Chemie – zu reduzieren.“

Horst Bieber, Technischer Geschäftsführer von EEW Delfzijl, ergänzt: „Wenn wir in Delfzijl unsere dritte Verbrennungslinie 2018 in Betrieb nehmen, werden wir 576.000 Tonnen Abfall pro Jahr verwerten und in der Lage sein, mehr als eine Million Megawattstunden Prozessdampf an AkzoNobel zu liefern. Damit können wir die Versorgung von AkzoNobel mit nachhaltig erzeugtem Prozessdampf weiter erhöhen und einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit in der Chemie leisten.“

„Ein Teil der von uns in Delfzijl eingesetzten Ersatzbrennstoffe stammt unter anderem aus Großbritannien und wird aus Siedlungsabfällen gewonnen, die dort sonst klimaschädlich deponiert würden. Stattdessen kann der von uns daraus erzeugte Prozessdampf genutzt werden, den aus der Verbrennung von Erdgas gewonnen Dampf zu ersetzen und dazu beitragen, die CO2-Emissionen weiter zu senken“, ergänzt Rolf Kaufmann.

Über EEW

EEW Energy from Waste (EEW) ist Deutschlands führendes Unternehmen in der Erzeugung umweltschonender Energie aus der thermischen Abfallverwertung. EEW entwickelt, errichtet und betreibt thermische Abfallverwertungsanlagen. In den derzeit 18 Anlagen der Unternehmensgruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland werden jährlich rund 4,5 Millionen Tonnen Abfall energetisch verwertet. Durch die Nutzung der im Abfall enthaltenen Energie erzeugt EEW Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom für umgerechnet rund 700.000 Haushalte. Mit einem durchschnittlichen Anteil biogener Stoffe im Abfall von 50 Prozent erzeugt EEW gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Energie aus erneuerbaren Quellen und spart jährlich 1.000.000 Tonnen CO2 ein. EEW beschäftigt an allen Standorten sowie in seiner Unternehmenszentrale in Helmstedt insgesamt rund 1.050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Über AkzoNobel

AkzoNobel entwickelt Produkte des täglichen Bedarfs, die das Leben erleichtern und begeistern. Als führendes Unternehmen in der Farben- und Lackindustrie und bedeutender Hersteller von Spezialchemikalien liefern wir wesentliche Inhaltsstoffe, unverzichtbaren Schutz und hochwertige Farben weltweit an Industrie und Verbraucher. Unserem Pioniergeist folgend, entwickeln wir unsere innovativen Produkte und nachhaltigen Technologien, um den wachsenden Bedürfnissen einer sich schnell verändernden Welt gerecht zu werden und gleichzeitig das Leben einfacher zu machen. Hauptsitz unseres Unternehmens ist Amsterdam, Niederlande. Wir beschäftigen zirka 46.000 Mitarbeiter in 80 Ländern und unser Produktsortiment umfasst bekannte Marken wie Dulux, Sikkens, Herbol, Xyladecor, International, Interpon und Eka. Regelmäßig eingestuft als führendes Unternehmen im Bereich der Nachhaltigkeit, widmen wir uns der Belebung und der Transformation von Städten und Gemeinden, während wir eine geschützte, farbenfrohe Welt schaffen, in der das Leben mit unserem Beitrag besser wird.

erschienen am: 2017-08-24 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken