europaticker:
Kostendruck: Auch Kali-Projekt in Kanada auf unbestimmte Zeit auf Eis
BHP Billiton will Altlast Schieferöl schnell loswerden

Der australische Bergbaugigant BHP Billiton will sich aus der Schieferöl-Produktion in den USA gänzlich zurückziehen, auch ein milliardenschweres Kali-Projekt soll auf unbestimmte Zeit eingestellt werden. BHP-Verwaltungsratsvorsitzender in spe Ken MacKenzie hat den Schritt nach einem Gespräch mit Investoren beschlossen. BHP ist auf Platz acht der Schieferöl-Förderer in den Vereinigten Staaten.

"Geschäft schlecht terminiert"

Viele der Großanleger - angeführt von Paul Singers Hedgefonds Elliott - haben sogar verlangt, der australisch-britische Konzern solle sich aus dem gesamten Ölgeschäft zurückziehen. "Der Kauf des Schiefergas-Geschäftes war schlecht terminiert, wir zahlten zu viel und das schnelle Tempo der frühen Entwicklung war nicht optimal", so MacKenzie.

"Grundsätzlich ist die gesamte Schiefer-Öl-Produktion in den letzten Jahren enorm gestiegen. Es handelt sich um einen regelrechten Boom", erklärt Eugen Weinberg, Rohstoffanalyst bei der Commerzbank http://commerzbank.de , im Gespräch mit pressetext. Allerdings seien die zuletzt niedrigen Ölpreise für viele Unternehmen in der Branche ein Stein im Weg. "Es ist zu erwarten, dass die Ölpreise für längere Zeit auf dem heutigen Niveau bleiben werden", schätzt Weinberg.

Bei Verkauf bis zu zehn Mrd. Dollar

BHP konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2016/17 bis Ende Juni auch dank umfassender Sparmaßnahmen trotzdem Gewinne erzielen. Experten gehen davon aus, dass der Konzern durch den Verkauf seiner Schieferöl-Werke zwischen acht und zehn Mrd. Dollar erzielen kann. Im zurückliegenden Geschäftsjahr verfünffachte der Konzern seinen bereinigten Gewinn auf 6,7 Mrd. Dollar, konnte sein Ergebnis mehr als verfünffachen senkte seine Schulden um fast zehn Mrd. Dollar. Die Dividende soll für das Gesamtjahr mit 83 Cent je Aktie fast verdreifacht werden.

Quelle: pressetext.redaktion

erschienen am: 2017-08-26 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken