europaticker:
Mit dem Klimawandel wächst auch die Wahrscheinlichkeit für Hochwasser
Zeit der "Kümmerer": Umweltministerin Priska Hinz weiht Hochwasserrückhaltebecken ein

„Der Klimawandel ist auch in Hessen heute schon zu spüren. Die extremen Wetterereignisse wie Starkregen und Hagel führen zu steigende Flusspegeln und haben zum Teil heftige Folgen für die Kommune und ihre Bürgerinnen und Bürger. Umso wichtiger ist, rechtzeitig in nachhaltigen Hochwasserschutz zu investieren“, sagte Umweltministerin Priska Hinz bei der Einweihung des neu errichteten Hochwasserrückhaltebeckens an der Bauna, einem Nebenfluss der Fulda. Die Gesamtkosten für das Hochwasserrückhaltebecken Hunsrückstraße betragen etwa 5,3 Millionen Euro, das Land Hessen fördert die Maßnahme aus dem Programm für Gewässerentwicklung und Hochwasserschutz mit rund 3,7 Millionen Euro.

„Insgesamt hat das Land Hessen seit 2014 fast 50 Millionen Euro in den Hochwasserschutz an Flüssen und Bachläufen investiert. Damit können große Schäden durch extreme Hochwasser verhindert werden“, sagte die Ministerin. Neben Deichverstärkungsmaßnahmen an Rhein und Main lag der Schwerpunkt dabei auf dem Bau von Rückhaltemaßnahmen durch Aktivierung von Retentionsräumen und der Umsetzung von Renaturierungsmaßnahmen an den Gewässern. „Wir sind dabei auf das Engagement der Kommunen angewiesen, denn sie sind vor Ort verantwortlich. Darum bin ich froh, dass der Verband für Abwasserbeseitigung und Hochwasserschutz für das Einzugsgebiet der Bauna ein naturverträgliches Hochwasserschutzkonzept erstellt und mit großer Beharrlichkeit umgesetzt hat“, so Hinz. Das Konzept wurde mit dem Hochwasserschutzkonzept des Landes zusammengeführt. Es beinhaltet Elemente sowohl der Hochwasserrückhaltung als auch der ökologischen Gewässerentwicklung. Das letzte Element dieses Konzeptes war die nun fertig gestellte Errichtung des Hochwasserrückhaltebeckens Hunsrückstraße.

Hintergrund

Die wichtigsten Elemente des Hochwasserschutzkonzeptes sind:

Die Bauna ist ein Gewässer dritter Ordnung von 17 Kilometer Länge. Sie ist ein westlicher Zufluss der Fulda mit einem Einzugsgebiet von rund 50 Quadratkilometer Größe und entsteht durch den Zusammenfluss von „Hinterer“ und „Vorderer Bauna“.

Die Bauna verläuft durch die Schauenburger Ortsteile Hoof und Elgershausen und danach in Baunatal durch die Stadtteile Altenritte, Altenbauna, Kirchbauna und Guntershausen.

erschienen am: 2017-08-26 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken