europaticker:
38 Prozent der 2016 verkauften Energiespeichersysteme sind von VARTA
VARTA Storage erfolgreich in der Schweiz

Von Basel bis Zürich – wenn es um das Speichern von Solarstrom geht, setzt die Schweiz auf VARTA Storage. Bei den 2016 in der Schweiz verkauften Energiespeichern erreicht VARTA nach eigenen Berechnungen einen Marktanteil von gut 38 Prozent. Vor allem der Heimspeicher VARTA element in den Leistungsklassen 3, 6 oder 9 Kilowattstunden (kWh) sowie der VARTA one waren die Verlaufsschlager im vergangenen Jahr.

Seit 2015 erhebt Swissolar Daten zu elektrischen Energiespeichern und stellt die Informationen in einem Kurzbericht zusammen. Im Jahr 2015 betrug der Marktanteil von VARTA Storage 18 Prozent.

Und auch für das Jahr 2017 geht die VARTA AG, Dachgesellschaft des Tochterunternehmens VARTA Storage, von weiterem Wachstum aus. „Das erste Halbjahr lief sehr gut. Die Schweiz ist für uns ein wichtiger Markt in Europa“, sagt Gordon Clements, General Manager Residential Power & Energy VARTA Storage GmbH. „Zudem haben wir mit pulse einen neuen Speicher auf den Markt gebracht, der eine hohe Energiedichte platzsparend bündelt.“ Pulse ist ein kleiner, kompakter Wandspeicher für Privathaushalte, der in zwei Leistungsklassen erhältlich ist: 3,3 kWh und 6,5 kWh. Mit Abmessungen von 60 x 69 x 18,6 Zentimetern ist er auch im kleinsten Raum unterzubringen. VARTA pulse 3 wiegt gerade einmal 45 Kilogramm, der größere VARTA pulse 6 hat ein Gewicht von 65 Kilogramm.

Die erfolgreiche Produktserie VARTA element als Komplettsystem mit integriertem Wechselrichter und Batteriemanagementsystem gibt es mittlerweile in vier Leistungsklassen von 3,2 kWh bis zu 13 kWh Kapazität. Darüber hinaus bietet das Unternehmen die Speichersysteme VARTA one L und VARTA one XL an. Die notstromfähigen Speicher sind für höchste Ansprüche konzipiert und bieten dabei größtmögliche Flexibilität. Die Kapazität lässt sich individuell von 2,8 kWh bis 13,8 kWh skalieren und das in 0,5 kWh-Schritten.

Über die VARTA AG
Die VARTA AG als Muttergesellschaft der Gruppe ist über ihre Tochtergesellschaften VARTA Microbattery GmbH und VARTA Storage GmbH in den Geschäftssegmenten Microbatteries und Energy Storage Solutions tätig. VARTA Microbattery ist heute bereits ein Innovationsführer im Bereich Mikrobatterien, marktführend bei Hörgerätebatterien und strebt die Marktführerschaft auch für Lithium-Ionen Batterien im Bereich Wearables und Hearables an. Die VARTA Storage GmbH fokussiert sich auf das Design, die Systemintegration und die Montage von stationären Lithium-Ionen Energiespeichersystemen für Haushalte und kommerzielle Anwendungen sowie für maßgeschneiderte Batteriespeichersysteme für OEM-Kunden. Mit vier Produktions- und Fertigungsstätten in Europa und Asien sowie Vertriebszentren in Asien, Europa und den USA sind die operativen Tochtergesellschaften der Gruppe derzeit in über 75 Ländern weltweit tätig.

erschienen am: 2017-08-28 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken