europaticker:
Anfängliches Emissionsvolumen von 300 Millionen Euro wurde aufgrund der hohen
Nachfrage deutlich aufgestockt
EEW platziert erfolgreich Schuldscheindarlehen

Die EEW Energy from Waste GmbH (EEW) hat zum ersten Mal ein großvolumiges Schuldscheindarlehen platziert. Der aus fester und variabler Verzinsung bestehende Schuldschein wurde mit Laufzeiten von fünf, sieben und zehn Jahren begeben. Damit hat das Unternehmen das günstige Zinsumfeld am Kapitalmarkt genutzt und sich langfristig Finanzmittel gesichert. Das anfängliche Emissionsvolumen von 300 Millionen Euro wurde aufgrund der hohen Nachfrage deutlich aufgestockt. Aufgrund der sehr guten Resonanz konnten alle Tranchen am unteren Ende der Vermarktungsspanne gepriced werden.

„Wir sehen in der großen Nachfrage und Akzeptanz der Anleger einen hohen Vertrauensbeweis in die Ausrichtung unseres Unternehmens als Europas führendes Unternehmen für Planung, Bau und Betrieb thermischer Abfallverwertungsanlagen“, so Markus Hauck, Mitglied der Geschäftsführung und Leiter des Finanzressorts der EEW Energy from Waste GmbH.

Mit dem Schuldscheindarlehen diversifiziert und stärkt die EEW Energy from Waste GmbH ihre Finanzierungsquellen. Der Emissionserlös solle, so CFO Markus Hauck weiter, für die Rückzahlung eines Gesellschafterdarlehens sowie für allgemeine Unternehmenszwecke im Rahmen der langfristigen Wachstumsstrategie des Unternehmens genutzt werden.

Bernard M. Kemper, Vorsitzender der Geschäftsführung von EEW, sieht das Unternehmen für die Zukunft gut aufgestellt: „Ich freue mich, dass unsere erste Kapitalmarkttransaktion so erfolgreich verlaufen ist. EEW steht damit auf einer soliden Grundlage für weiteres Wachstum“, so der CEO.

Die Schuldscheinemission wurde arrangiert durch die Deutsche Bank, die Helaba (Landesbank Hessen-Thüringen) sowie die Bank of China Luxemburg und gehört nach Thomson Reuters LPC vom Gesamtvolumen bisher zu den TOP 10 Schuldscheintransaktionen 2017.

EEW Energy from Waste ist Deutschlands führendes Unternehmen in der Erzeugung umweltschon-ender Energie aus der thermischen Abfallverwertung. EEW entwickelt, errichtet und betreibt thermische Abfallverwertungsanlagen. In den derzeit 18 Anlagen der Unternehmensgruppe in Deutschland und im benachbarten Ausland wurden 2016 rund 4,5 Millionen Tonnen Abfall energetisch verwertet. Durch die Nutzung der im Abfall enthaltenen Energie erzeugt EEW Prozessdampf für Industriebetriebe, Fernwärme für Wohngebiete sowie umweltschonenden Strom für umgerechnet rund 700.000 Haushalte. Mit einem durchschnittlichen Anteil biogener Stoffe im Abfall von 50 Prozent erzeugt EEW gemäß Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) Energie aus erneuerbaren Quellen und spart jährlich 1.000.000 Tonnen CO2 ein. EEW beschäftigt an allen Standorten sowie in seiner Unternehmenszentrale in Helmstedt insgesamt rund 1.050 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

erschienen am: 2017-08-28 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken