europaticker:
Fehlerhafte Medienberichte über mangelnde Umsetzbarkeit von Hardware-Nachrüstungen
durch das Umweltbundesamt widerlegt
SCR-Katalysatoren als wirksame Lösung zur Stickstoffreduktion bei Diesel-Pkw anerkannt

Die Baumot Group AG, einer der Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung, informiert über die Klarstellung diverser Medienberichte durch das Umweltbundesamt (UBA), die einen veralteten Bericht zitiert hatten. Damit wird die Berichterstattung von Medien richtiggestellt, die in jüngster Vergangenheit die Umsetzbarkeit einer wirksamen Hardware-Nachrüstung von Euro 5-Diesel-Pkw auf die Euro 6-Norm in Frage gestellt hatten. Der alte Bericht bezog sich auf die Effizienz von Speicherkatalysatoren, während in den aktuellen Berichten des UBA SCR-Katalysatoren untersucht wurden. Eine Expertengruppe, die im Nachgang zum Nationalen Forum Diesel gebildet wurde, soll nun den Einbau von SCR-Systemen in verschiedenen Pkw-Typen prüfen.

Damit wird seitens des UBA die Umsetzbarkeit von Hardware-Nachrüstungen eindeutig bekräftigt. Neben der technischen Umsetzbarkeit der Emissionssenkung durch SCR-Katalysatoren beziffert das UBA die Senkung des Stickstoffausstoßes auf bis zu 95%. Diese Werte entsprechen den Leistungen, die bisher nur das BNOx System der Baumot Group erreichen konnte. Das UBA stellt weiterhin fest, dass bei einer hohen Flottendurchdringung die Durchführung von SCR-Nachrüstungen in den meisten deutschen Städten ausreichen würden, um die bestehende Lücke zu dem EU-Luftqualitätsgrenzwert von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter im Jahresdurchschnitt zu schließen und damit Fahrverbote für Diesel-Pkw zu verhindern.

Marcus Hausser, CEO der Baumot Group AG, kommentiert: «Mit der Klarstellung des Umweltbundesamtes werden in der aktuell kontroversen Diskussion Fakten geschaffen. Die bisherige Berichterstattung, die zum Teil die Hardware-Umrüstung als nicht umsetzbar abtat, wird nun von offizieller Stelle richtiggestellt. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt auf dem Weg zur Durchsetzung einer wirksamen Umrüstlösung älterer Diesel-Pkw. Mit unserem BNOx System sehen wir uns gut aufgestellt, um bei der Erfüllung der Luftgrenzwerte mitwirken zu können und damit Haltern von Diesel-Pkw in Deutschland Fahrverbote zu ersparen.»

Mit dem BNOx System verfügt die Baumot Group nachgewiesenermaßen über ein hocheffizientes System zur Stickoxidreduktion bei Diesel-Pkw um rund 95% unter realen Bedingungen. Die mit dem BNOx erreichten Emissionswerte von nachgerüsteten Fahrzeugen ab der Schadstoffklasse Euro-5 sind unter realen Bedingungen besser als jene der meisten Fahrzeuge der Euro-6-Kategorie. Dank der geringen Größe und des modularen Aufbaus ist der BNOx dabei eine kostengünstige Lösung, die in alle gängigen Dieselfahrzeuge eingebaut werden kann. Getestet und belegt wurde die Wirksamkeit des BNOx bereits in einem Euro-5-Passat (1.6 TDI). Das System war 2014 anfänglich für den Einsatz in großen Motoren, z.B. für Busse, Lkw sowie Land- und Baumaschinen entwickelt worden. Anfang 2016 wurde dann erfolgreich der Einsatz im Pkw-Bereich realisiert.

Die Meldung des UBA ist unter folgendem Link zu finden: https://www.umweltbundesamt.de/themen/technische-nachruestung-senkt-nox-ausstoss-von

Ausführliche Informationen zum BNOx System sind unter folgendem Link verfügbar: www.BNOx.info.

Über die Baumot Group AG:

Die Baumot Group AG ist ein führender Anbieter im Bereich der Abgasnachbehandlung. Diese Produkte und Dienstleistungen setzt Baumot branchenübergreifend in den Geschäftsfeldern OEM (Erstausrüstung), Retrofit (Nachrüstung) und Aftermarket (Ersatzteile) ein. Zu den Branchen zählen insbesondere On-Road (z.B. Pkw, Lkw sowie Busse) und Off-Road (z.B. Baumaschinen, landwirtschaftliche Maschinen oder stationäre Anlagen).

erschienen am: 2017-08-30 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken