europaticker:
Niedersachsen: Sicherheit steht an erster Stelle - Meldungen über Manipulationen in Jülich (NRW)
Betreiber zur Kontrolle der Zuverlässigkeitsüberprüfungen für den Zutritt zu Atomanlagen angewiesen

Der Niedersächsische Minister für Umwelt, Energie und Klimaschutz Stefan Wenzel hat die Betreiber von Atomanlagen in Niedersachsen zur Verifizierung der Zuverlässigkeitsüberprü­fungen von Personen angewiesen, die mittels einer sogenannten „Quermeldung" Zutritt zu kerntechnischen Anlagen haben. Bei Quermeldungen tauschen die Betreiber die Information über die erfolgte Zuverlässigkeitsüberprüfung eines Mitarbeiters durch die jeweilige Auf­sichts­behörde direkt miteinander aus. Der neuerliche Sicherheitscheck betrifft den Personen­kreis, dessen Überprüfung nach dem Atomgesetz von einem anderen Betreiber veranlasst wurde - beispielsweise wegen eines Arbeitsplatzwechsels.

Hintergrund der Maßnahme sind Informationen des Bundesumweltministeriums über Manipulationen an Unterlagen zu Zuverlässigkeitsüberprüfungen bei der Jülicher Entsorgungs­gesellschaft für Nuklearanlagen (JEN). Offenbar wurde mehreren Personen, die dort zuvor von der zuständigen Atomaufsicht tatsächlich nicht überprüft worden waren, aufgrund manipulierter Akten und darauf basierenden Quermeldungen Zutritt zu entsprechenden Anlagen und Einrichtungen in mindestens einem anderen Bundesland gewährt.

„Die Meldungen müssen ernsthafte Konsequenzen haben. Sicherheit steht beim Betrieb von Atomanlagen an erster Stelle", sagte Minister Wenzel am Mittwoch (30.08.2017) in Hannover. „Die Umstände und Hintergründe der Manipulationen müssen gründlich aufgeklärt werden. Nach derzeitigem Kenntnisstand gibt es in Niedersachsen keine vergleichbaren Fälle. Gleichwohl haben wir die Betreiber aufgefordert, sämtliche Freigaben, die aufgrund einer Quermeldung erfolgt sind, nach dem Vier-Augen-Prinzip zu überprüfen." An den Prüfungen sind die Sicher­heits­bevollmächtigten zu beteiligen. Betroffen sind alle Freigaben, die seit November 2012 aufgrund einer Quermeldung erfolgt sind. Die Anweisung des Ministeriums richtet sich an die Betreiber von Anlagen in Grohnde, Lingen, Stadland, Stade, Braunschweig, Gorleben und Peine.

Manipulierte Zuverlässigkeitsüberprüfungen für kerntechnische Anlagen aus Jülich
Atomaufsicht Baden-Württemberg verfügt Sofortmaßnahmen

erschienen am: 2017-08-30 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken