europaticker:
Nach dem Dieselgipfel der Bundesregierung
Ökolöwe: Leipzig muss allein für saubere Luft sorgen

Am 4. September lud Bundeskanzlerin Angela Merkel die Bürgermeister deutscher Städte zum zweiten Dieselgipfel der Bundesregierung. Beraten wurde, inwieweit der Bund die Kommunen bei der Einhaltung geltender Grenzwerte für Luftverschmutzung unterstützen kann. Zum einen machte die Bundeskanzlerin klar, dass sie es ablehnt, die Autoindustrie dazu zu verpflichten, Dieselfahrzeuge technisch nachzurüsten. Ein zweites wichtiges Ergebnis ist die Aufstockung eines sogenannten Mobilitäts-Fonds für kommunale Projekte zur Luftreinhaltung von 500 Mio. Euro auf 1 Mrd. Euro, größtenteils finanziert aus dem laufenden Bundeshaushalt.

Das bedeuten die Ergebnisse des Dieselgipfels für Leipzig

Die Stadt Leipzig liegt aktuell mit 42 Mikrogramm knapp über dem Grenzwert für Luftverschmutzung durch Stickstoffdioxid von 40 Mikrogramm pro Kubikmeter. Eine verpflichtende technische Umrüstung von Dieselfahrzeugen durch die Autoindustrie könnte dafür sorgen, dass Leipzig unter den Grenzwert fällt. Damit wären ein EU-Vertragsverletzungsverfahren und Fahrverbote aufgrund der Stickoxid-Belastung für Leipzig vom Tisch. Leider sieht es nicht danach aus, dass die Bundesregierung an dieser Stelle der Stadt Leipzig beispringt und die Autoindustrie in die Pflicht nimmt. 

Leipzig erhält keinen Cent aus Merkels Mobilitäts-Fonds

Die Mittel aus dem milliardenschweren Mobilitäts-Fonds der Bundesregierung für spezifische Projekte zur Luftreinhaltung in den Kommunen könnten Leipzig helfen, die Einhaltung des Grenzwertes zu schaffen. Leipzig wird allerdings keinen Cent aus Merkels Mobilitäts-Fonds bekommen. Durch Nachfrage beim Bundesministerium für Umwelt haben wir erfahren, dass fast ausschließlich westdeutsche Großstädte bedacht werden. Das ist eine schlechte Nachricht für Leipzig.

Leipzig kann es selbst schaffen - Autostädte wie Stuttgart wohl eher nicht

Die gute Nachricht ist: Leipzig hat mit seinem elektrischen Straßenbahnsystem und dem aktuell zu verzeichnenden Fahrradboom beste Voraussetzungen, den Grenzwert aus eigener Kraft einzuhalten, die Gesundheit der Leipziger zu schützen und Fahrverbote zu vermeiden. Das muss jetzt ganz schnell weiter ausgebaut werden. Schwerwiegende Probleme haben eher Kommunen wie Stuttgart, die in den letzten Jahrzehnten nach dem Leitbild der autogerechten Stadt umgebaut worden sind – mit Schnellstraßen, Ringsystemen, Stadtautobahnen und vielem mehr. Dort sind Fahrverbote kaum noch zu verhindern. Es wird Jahrzehnte dauern und sehr teuer sein, das alles zu korrigieren. Aus diesen Fehlern sollte Leipzig lernen, anstatt sie zu wiederholen.

Luftreinhalteplan anpassen - Grenzwerte einhalten - Gesundheit schützen

Der Ökolöwe empfiehlt nun, den Luftreinhalteplan der Stadt Leipzig diesen neuen Erkenntnissen schnell anzupassen und daraufhin kurzfristig und selbstständig für die Einhaltung der Grenzwerte zu sorgen, indem z. B. die zu geringen Mittel für die Förderung von Bus und Bahn sowie Rad- und Fußverkehr deutlich erhöht werden.

VW-Konzern soll im Zusammenhang mit der Abgasaffäre das Verbraucherrecht wahren und gegenüber den betroffenen
Verbrauchern proaktiv handeln

EU-Kommission und Behörden fordern von Volkswagen die Reparatur aller vom Abgasskandal betroffenen PKW

Gesetzliche Maßnahmen müssen die Mobilitäts- und Wohlstandssicherung einerseits und den
Umweltschutz andererseits in ein ausgewogenes Verhältnis setzen

Ergebnis des "Dieselgipfels" nicht kleinreden

Politik muss den Rahmen mit realistischen Zielen setzen - die besten Lösungen
entstehen dann im Wettbewerb

Maschinenbauer warnen vor Dieseldebatte im Wahlkampf

Beschlüsse des Dieselgipfels reichen nicht aus, um Fahrverbote in München und
anderen Städten zu verhindern

BUND: Münchner OB soll von Merkel wirksame Maßnahmen gegen Stickoxid

erschienen am: 2017-09-08 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken