europaticker:
EU sagt Hilfe für Menschen in der Karibik und in den USA zu
Hurrikan Irma: moralische Pflicht, den Bedürftigen zu helfen

Die EU-Kommission hat den vom Hurrikan Irma betroffenen Menschen Montag finanzielle Hilfe zugesagt. Der EU-Kommissar für humanitäre Hilfe und Krisenmanagement, Christos Stylianides, sagte: „Es ist unsere moralische Pflicht, den Bedürftigen zu helfen, deren Leben und Häuser zerstört oder stark bedroht sind. Wir stehen solidarisch an der Seite aller Menschen in der Karibik und in den USA während und nach dem Sturm.“ In der vergangenen Woche hat die EU bereits ihre Notfallsysteme mobilisiert. Das Zentrum für die Koordination von Notfallmaßnahmen (Emergency Response Coordination Centre, ERCC) steht rund um die Uhr in ständiger Verbindung mit den EU-Mitgliedstaaten, um erforderliche Hilfe zu koordinieren.

Heute hat die EU-Kommission zudem erste finanzielle Mittel bewilligt. „Wir haben eine erste Summe für humanitäre Hilfe  in Höhe von 2 Mio. Euro für die am stärksten betroffenen Inseln in der Karibik bereitgestellt. Dies soll Schlüsselbereiche, wie die  Wasser- und Abwasserentsorgung, Gesundheit, Abfallwirtschaft und Logistik unterstützen. Weitere EU-Mittel für den Wiederaufbau werden natürlich längerfristig bereitgestellt“, ergänzte der EU-Kommissar.

Diese Hilfe erfolgt zusätzlich zur Unterstützung durch das EU-Satellitenprogramm Copernicus, das  Satellitenbilder bereitstellt, um die Hilfsteams in Krisengebieten zu unterstützen. Außerdem helfen EU-Experten für humanitäre Hilfe den lokalen Behörden und koordinieren die Hilfslieferungen vor Ort.

Jedes Land in der Region kann die Hilfe durch den EU-Katastrophenschutz-Mechanismus anfordern, betonte Stylianides. „Wir sind bereit, den betroffenen Ländern weitere Unterstützung zukommen zu lassen.“

Weitere Informationen:

Statement von Kommissar Stylianides

erschienen am: 2017-09-11 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken