europaticker:
Mittelstand und Fachhochschulen fordern Deutsche Transfergemeinschaft und Forschungsförderung
Andere Länder sind dabei, Deutschland auf der Innovationsspur zu überholen

Mittelstandspräsident Mario Ohoven und der Vorsitzende der Landesrektorenkonferenz der Fachhochschulen in NRW und Rektor der FH Aachen, der Biotechnologe Prof. Dr. Marcus Baumann, haben jetzt eine Kooperationsvereinbarung zur Stärkung von Forschung und Innovation durch die engere Zusammenarbeit von Mittelstand und Fachhochschulen unterzeichnet.

Prof. Baumann war Gast auf der Bundestagung des Bundesverbands mittelständische Wirtschaft (BVMW) in Berlin. „Im deutschen Innovationssystem klafft eine gewaltige Umsetzungslücke, wenn es darum geht, Erkenntnisse der Theorie in die Praxis zu übertragen und so ganz konkrete Innovationen zu entwickeln“, stellte Baumann in seinem Vortrag vor mehr als 300 Unternehmerinnen und Unternehmern fest. „Während die Grundlagenforschung mit Milliardenprogrammen wie der Exzellenzinitiative, über eine eigene Grundfinanzierung für Forschung an den Universitäten und durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft eine starke öffentliche Förderung erfährt, ist die Innovationsförderung der Flaschenhals auf dem Weg von der Invention, der Erfindung, zum innovativen Produkt, der Innovation. Hier gibt es so gut wie keine öffentliche Förderung. Und das hemmt den deutschen Innovationsmotor.“

„Andere Länder sind dabei, uns auf der Innovationsspur zu überholen“, warnte Mittelstandspräsident Ohoven. „Es ist höchste Zeit, dass die Politik begreift, dass wir den Anschluss verlieren, wenn nicht bald etwas passiert“. Ohoven und Baumann forderten die Politik auf, mit der Gründung einer Deutschen Transfergemeinschaft die Innovationsentwicklung an den Hochschulen und in Kooperation mit der Wirtschaft systematisch zu fördern. Richtwert sei ein Volumen von jährlich einer Milliarde Euro. „Wir erwarten als Mittelstand eine schnelle Entscheidung der neuen Bundesregierung für die dringend notwendige steuerliche Förderung von Forschung und Entwicklung in den mittelständischen Betrieben“, so Ohoven.

„Die Deutsche Transfergemeinschaft und die steuerliche Förderung von Forschungs- und Entwicklungsausgaben sind unverzichtbare Instrumente, um den Rohstoff der Zukunft zu fördern: Innovationen“, betonten Ohoven und Baumann.

erschienen am: 2017-09-12 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken