europaticker:
Staatssekretär Wolff: „Angebote des Freistaates noch stärker nutzen!“
Freistaat Sachsen beim Radonschutz ganz vorn

Sachsen ist beim Schutz vor Radon Vorreiter in Deutschland. Das sagte Umweltstaatssekretär Herbert Wolff am 12. September 2017 bei der Eröffnung des 11. Sächsischen Radontages an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden. Mit dem neuen Strahlenschutzgesetz habe der Bundesgesetzgeber einen vernünftigen Kompromiss gefunden und einen Referenzwert festgelegt, der künftig das Maß für die Radonkonzentration in Aufenthaltsräumen und an Arbeitsplätzen ist.

„Für die bevorstehende Ausweisung von Radonvorsorgegebieten, also Gebieten mit besonders hoher natürlicher Radonbelastung, ist Sachsen auf einem guten Weg“, so der Staatssekretär. „Bereits seit dem Jahr 2011 gibt es im Freistaat Sachsen entsprechende Karten, die das Radonpotential in einem sehr feinen Raster ausweisen“.

Nun komme es darauf an, weiter sachlich über mögliche Gefahren aufzuklären, die tatsächliche Belastung in Gebäuden zu messen und über die vorhandenen kostengünstigen und effizienten Methoden zur Sanierung zu beraten. „Bereits jetzt haben 350 Landkreise, Kommunen, aber auch Privatpersonen das Angebot des Freistaates Sachsen genutzt und kostenlose Messungen durchführen lassen. Ich würde mir wünschen, dass es noch mehr werden - schließlich kann nur eine zuverlässige Messung Grundlage für weitere Entscheidungen sein“.

Der Freistaat Sachsen biete daher den Landkreisen und Kommunen Weiterbildungsveranstaltungen und Beratungen an, sowohl zu den fachlichen und den neuen rechtlichen Grundlagen als auch zu Sanierungsmöglichkeiten.

„Gesundheitliche Belastungen, die durch Radon entstehen können, sind ernst zu nehmen. Sie sind aber beherrschbar, wenn das nötige Wissen vermittelt wird. Dafür ist die heutige Veranstaltung ein wichtiger Beitrag“, so der Staatssekretär abschließend.

Information zu Radon in Sachsen:

www.umwelt.sachsen.de/umwelt/strahlenschutz/1751.htm

erschienen am: 2017-09-12 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken