europaticker:
World Nuclear Industry Status Report 2017 veröffentlicht
WNISR-Report zeigt: Atomkraft weltweit abgehängt

Dienstag (12.09.2017) wurde in Paris der "World Nuclear Industry Status Report 2017" vorgestellt. Rebecca Harms und die Grüne/EFA-Fraktion im Europaparlament unterstützen dieses Projekt seit vielen Jahren. Die Ergebnisse des diesjährigen Berichts kommentiert die grüne Atom-Expertin:
 
"Der neue Statusbericht für die weltweite Atomenergie könnte in seiner Analyse kaum deutlicher sein. Während Erneuerbare Energien immer günstiger werden und eine immer wichtigere Rolle in der Stromversorgung übernehmen, werden minimale Wachstumsraten im Atomsektor allein durch massive politische und finanzielle Unterstützung durch die Regierungen einiger Atomstaaten gewährleistet. Ohne die Anstrengungen Chinas beispielsweise würde der Anteil der Atomenergie weltweit schrumpfen. Große westliche Atomkonzerne sind in den vergangenen Jahren bankrottgegangen oder werden mit Staatsbeihilfen am Leben gehalten. Atomneubauten sind nur mit massiven Subventionen zu realisieren und kranken dennoch an Verzögerungen  und damit verbundenen extremen Kostenüberschreitungen.
 
Das britische Reaktorprojekt Hinkley Point C  ist ein Beispiel dafür, wie entgegen jeglicher wirtschaftlicher Überlegungen und entgegen des weltweiten Trends ein überhöhter Strompreis über Jahrzehnte in Kauf genommen wird, weil sich die konservative Regierung politisch festgelegt hat und Geld wohl keine Rolle mehr spielt. Es ist offenkundig, dass das Versprechen der Atomindustrie für sichere, saubere und günstige Energie nicht eingelöst werden wird. Die Politik muss endlich Konsequenzen ziehen und auf eine innovationsorientierte Energiepolitik setzen, die Erneuerbare und Effizienz in den Mittelpunkt stellt."

The World Nuclear Industry Status Report 2017 (WNISR2017) provides a comprehensive overview of nuclear power plant data, including information on operation, production and construction. The WNISR assesses the status of new-build programs in current nuclear countries as well as in potential newcomer countries. The WNISR2017 edition includes a new assessment from an equity analyst view of the financial crisis of the nuclear sector and some of its biggest industrial players. The Fukushima Status Report provides not only an update on onsite and offsite issues six years after the beginning of the catastrophe, but also the latest official and new independent cost evaluations of the disaster. Focus chapters provide in-depth analysis of France, Japan, South Korea, the United Kingdom and the United States. The Nuclear Power vs Renewable Energy chapter provides global comparative data on investment, capacity, and generation from nuclear, wind and solar energy. Finally, Annex 1 presents a country-by-country overview of all other countries operating nuclear power plants

Read online or download the PDF version.

erschienen am: 2017-09-12 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken