europaticker:
Essensreste nicht in der Natur entsorgen
Bundeskampagne gegen Afrikanische Schweinepest

Die Ansteckungsgefahr durch sorgsames Verhalten bei der Entsorgung von Lebensmitteln reduzieren: Das ist das Ziel einer Bundeskampagne gegen die Afrikanische Schweinepest, die nach dem Baltikum, Polen und der Ukraine mittlerweile auch Tschechien und Rumänien erreicht hat. Der Landkreis Landshut unterstützt diese Kampagne, die vor allem zum Ziel hat, dass sich Wildschweine nicht über weggeworfene Lebensmittel mit der Schweinepest anstecken. Veterinäramtsleiter Dr. Manfred Kurpiers weist darauf hin, dass keinesfalls Essensreste, vor allem keine die Fleisch enthalten, in der Natur entsorgt werden dürfen. Auch wenn der erste Gedanke ist, dass wenigstens die Wildtiere durch zusätzliches Futter Nutzen haben könnten. Die Wurstwaren könnten Erreger der Afrikanischen Schweinepest enthalten, mit denen sich vor allem Wildschweine anstecken können. Für den Menschen besteht zwar keine Infektionsgefahr - das hochansteckende Virus endet für Wildschweine aber tödlich und kann auf Hausschweinbestände übergreifen. Es gibt keine Impfung oder Gegenmittel für diese Seuche. Schon bei einer Seuchenfeststellung bei einem Wildschwein im Landkreis sind für die Schweinehalter katastrophale Folgen zu befürchten. Insbesondere Fleisch- und Wurstwaren aus den schon befallenen Gebieten Osteuropas sollten nicht mit eingeführt werden und erst recht nicht in unverschlossenen Abfalleimern entsorgt werden.

Die Kampagne des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung warnt in mehreren Sprachen davor, Lebensmittelreste in unverschlossene Müllbehältnisse zu werfen. Neben Plakaten und Flyern werden Videos in Tankstellen, Raststätten und Autobahnparkplätzen vor allem im Grenzgebiet zu osteuropäischen Ländern ausgestrahlt.

Nähere Infos:

www.bmel.de/asp.

Flyer des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft >>>
Warnt mehrsprachig vor der Übertragung der Afrikanischen Schweinepest durch weggeworfene Lebensmittel.

erschienen am: 2017-09-13 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken