europaticker:
Weidetierhaltern in Wolfsgebieten helfen - Jagdrecht ist keine Lösung
Bund und Land einigen sich auf gemeinsames Vorgehen beim Thema Wolf

Die Bundesregierung und die niedersächsische Landesregierung haben sich auf einen ge-meinsamen Weg geeinigt, wie in der Wolfs-Thematik der Konflikt zwischen Artenschutz auf der einen Seite und Schutz der Weidetiere auf der anderen Seite entschärft werden kann. Nach einem Spitzengespräch zwischen Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Minis¬terpräsident Stephan Weil und Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel am (heuti¬gen) Donnerstag in Hannover haben sich Bund und Land auf ein gemeinsames Eckpunkte¬papier mit dem Titel „Weidetierhaltern in Wolfsgebieten helfen - Jagdrecht ist keine Lösung" verständigt.

Danach betonen beiden Seiten übereinstimmend, dass die Sicherheit des Menschen oberste Priorität habe. Wörtlich heißt es in dem Papier: „Wölfe, die sich Menschen gegenüber auffäl¬lig verhalten, sind zu beobachten und gegebenenfalls zu töten". Auf den entsprechenden Präzedenzfall vom April 2016 wird verwiesen.

Zudem stimmen beide Seiten darin überein, dass die Weidetierhaltung wirtschaftlich bleiben muss. Sie leistet zudem einen wertvollen Bei-trag zur Landschaftspflege und zum Naturschutz leistet. Die Weidetierhaltung müsse auch dort zukünftig sichergestellt bleiben, wo durch Zuwanderung des Wolfes vermehrt Konflikte auftreten würden. „Das Halten von Schafen auf Deichen sowie die Wanderschäferei in der Lüneburger Heide stellen einen wichtigen Beitrag zum Hochwasser- und/oder Naturschutz dar und liegen damit auch im öffentlichen Interesse", heißt es in dem gemeinsamen Papier. Bund und Land sind sich darin einig, dass sie zukünftig verstärkt gemeinsam daran arbeiten werden, Lösungen für diejenigen Regionen zu entwickeln, die mit der Ausbreitung des Wol-fes verbunden sind.

Unter Beachtung der Vorgaben des Artenschutzes sollen im Einzelfall auch Ein-griffe ermöglicht werden. Hierzu könne in letzter Konsequenz auch die Ent-nahme eines Ru¬dels gehören, wenn die gemeinschaftlich jagenden Individuen gelernt haben, sämtliche der empfohlenen und zumutbaren Schutzmaßnahmen zu überwin-den. Das Bundesumweltminis-terium steht zu alledem auch in engem Austausch mit der EU-Kommission und angrenzen-den Mitgliedstaaten.

Die Forderung, Wölfe in das Jagdrecht aufzunehmen bewerten Bund und Land gemeinsam als nicht zielführende Option. Auch vereinzelt geäußerten Wünschen, Wölfe nach Belie-ben jagen zu können, erteilten beide Seiten eine Absage. Das Schutzniveau des Wolfes würde dadurch nicht verändert.

erschienen am: 2017-09-28 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken