europaticker:
Littering gemeinsam bekämpfen: Gelbe Karte für weggeworfenen Abfall
Lustenau hat sich der landesweiten Aktion angeschlossen

Leere Red Bull Dosen, Zigarettenstummel, Plastiktüten, Verpackungen... Die Liste der Dinge, die man an Straßen und in der Natur findet, ist lang. Für viele ein Dorn im Auge und für manche nicht sichtbar. Der Schaden an Natur und Tier ist groß und die Kosten der Entsorgung enorm. Um Müllsündern das ins Bewusstsein zu rufen, werden in Lustenau entlang der Ortseinfahrt von Dornbirn kommend bis zum 20. Oktober 100 knallgelbe Pfeile auf herumliegenden Abfall aufmerksam machen.

Sichtbar machen was nicht sichtbar ist

Die Marktgemeinde Lustenau hat sich der landesweiten, vom Umweltverband veranlassten, Initiative „Gelbe Karte für weggeworfene Abfälle“ angeschlossen, um Müllsündern und Mitmenschen aufzuzeigen, wie viel Abfall unachtsam in der Natur und an Straßen entsorgt wird. Die gelben Pfeile sind bereits von der L 204 aus Dornbirn kommend aus ein Hingucker. Transparente an der Ortseinfahrt klären über den Hintergrund auf.

„Das Thema Littering – das achtlose Wegwerfen – wird in Lustenau bereits in Projekten mit Kindergartenkindern und Schülern aufgegriffen. Mit der Aktion „Gelbe-Pfeile“ sollen vor allem die Müllsünder wachgerüttelt werden. Wir wollen ihnen aufzeigen, wie viel Abfall herumliegt, welcher Schaden durch die Entsorgung in der Natur angerichtet und was täglich von unseren Reinigungskräften geleistet wird“, so Bürgermeister Kurt Fischer.

300.000 Euro für Reinigung und Entsorgung

Gelbe Karte für weggeworfenen Abfall

Pro Jahr sammeln Mitarbeiter des Bauhofs rund 80 Tonnen Abfall zusammen. Hinzu kommen rund 60 Tonnen, die von der Firma Häusle bei der die Sammelstellenreinigung zusammengetragen werden. „Würde man den aufgesammelten Abfall in 40-Liter-Abfallsäcke abfüllen, wäre die Sackreihe 6 km lang – eine Strecke quer durch Lustenau, vom Bahnhof bis zum Alten Rhein“, rechnet Lustenaus Abfallverantwortlicher, Günter Bösch vor.

Aber damit nicht genug: Tagtäglich sind vier Mitarbeiter des Bauhofs in Lustenau unterwegs, um weggeworfenen Abfall einzusammeln. Ein Arbeitsaufwand von insgesamt 220 Tagen pro Jahr. Die Kosten für den Arbeitsaufwand von Bauhof und der Firma Häusle, sowie die Entsorgung des eingesammelten Abfalls belaufen sich jährlich auf rund 300.000 Euro, die von der Allgemeinheit getragen werden.

Littering gemeinsam bekämpfen: Gelbe Karte für weggeworfenen Abfall

„Wir sprechen zwar immer von Abfall, in Wahrheit sind die meisten Abfälle aber Wertstoffe. Denn ein Wertstoff kann – richtig entsorgt und recycelt – als Rohstoff erneut verwendet werden“, macht Umweltreferentin Christine Bösch-Vetter aufmerksam. „Grundsätzlich liegt die Verantwortung aber bei jedem selbst, seinen Abfall richtig zu entsorgen. Selbst wenn kein Abfalleimer in Reichweite ist, kann der Abfall mit heimgenommen und dann dort entsorgt werden“, ergänzt Günter Bösch. Neben der Marktgemeinde Lustenau stellt sich auch McDonald‘s-Chef Loek Versluis dem Problem Littering. Zusätzlich zum Abfallkonzept, das Recycling, zusätzliche Abfallbehälter und eine innerbetriebliche Trennung beinhaltet, wird mehrmals wöchentlich weggeworfener Abfall im Umkreis von McDonald‘s von einem Mitarbeiter aufgesammelt.

Landschaftsreinigung am 14. Oktober

Einmal im Jahr beteiligen sich über 200 ehrenamtliche Helfer in Lustenau bei der Landschaftsreinigung. Dabei werden die Gebiete im Ried sowie am Alten und am Neuen Rhein gesäubert. „Ohne die vielen Freiwilligen wäre eine solche Aktion jedoch nicht möglich“, zeigt sich Günter Bösch dankbar und lädt ein, am 14. Oktober wieder mit dabei zu sein. „Wir treffen uns um 8.00 Uhr beim Rathaus und freuen uns auch heuer wieder auf zahlreiche helfende Hände!“

erschienen am: 2017-10-04 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken