europaticker:
Branchenverbände hatten erstmals zum Branchentreff Fliese eingeladen
Fliesen-Branche will Zukunft aktiv gestalten

Neue Gedanken, ein intensiverer Austausch und ein besseres Netzwerk für die Fliesen-Branche - dieses waren die Ziele des ersten Branchentreffs Fliese, das Anfang Oktober 2017 in Leipzig stattfand. Eingeladen hatte der Fachverband Fliesen und Naturstein (FFN) im Zentralverband des Deutschen Baugewerbes in Zusammenarbeit mit den beiden anderen Branchenverbänden, dem Bundesverband Keramische Fliesen und dem Bundesverband des Deutschen Fliesenfachhandels e.V. (VDF). Gekommen war die gesamte Branche. Zu den Gästen gehörten zahlreiche Repräsentanten der wichtigsten Industrieunternehmen rund um die Fliese sowie die Verbandsspitzen der Verleger, Hersteller und Händler.

„Lassen Sie uns aktiv und gemeinsam die Zukunft unserer Branche gestalten!“ Mit diesem Appell begrüßte der FFN-Vorsitzende Karl-Hans Körner die Gäste im Porsche-Werk in Leipzig. „Lassen Sie uns gemeinsam noch innovativer sein! Wir können unsere Zukunft nur positiv und in unserem Sinne gestalten, wenn wir gut ausgebildete Fachkräfte und Unternehmer haben, die unser Handwerk verstehen! Dazu gehört auch die Verbesserung des Images unseres Berufes.“

„Warum immer mehr nicht immer richtig ist“ war der Titel des ersten Vortrags. Die Psychologin und Sachbuchautorin Dr. Ilona Bürgel versuchte eindrucksvoll in ihrem Vortrag darzustellen, dass immer mehr nicht der richtige Ansatz für Zufriedenheit und Erfolg im privaten wie beruflichen Bereich ist. „Leistung ist nur möglich, wenn das Wohlbefinden stimmt. Denken Sie an sich und sorgen Sie für Ihre Regeneration. Wenn wir immer mehr von uns erwarten, bleibt der Spaß, auch an der Arbeit, auf der Strecke und die Kreativität leidet, die nötig ist, um Kunden zufriedenzustellen.“ Bürgel empfahl den Unternehmern eine Positivität als Unternehmenskultur und ermunterte ihre Zuhörer, sich aus negativen Diskussionen herauszuhalten. „Sie entscheiden, was Sie lesen und wo Sie zuhören!“ Ihr Schlusssatz fasste es gut zusammen: „Das Beste, wovon ich nie genug haben kann, ist, mich wohlzufühlen!“ Um das zu erreichen, hilft es auch, sich nicht mehr als drei Minuten über einzelne Dinge zu ärgern!

Der zweite geplante Vortrag zu den Megatrends der Zukunft musste entfallen. Der Referent war in Folge des Sturms Xavier im Verkehrschaos hängengeblieben.

Begonnen hatte der Branchentreff Fliese mit einem Vorabendprogramm, das großen Raum für die Netzwerkbildung und das bessere Kennenlernen der Branchenvertreter bot. Zum Abschluss fand eine Besichtigung des Porsche-Werkes in Leipzig statt. Wieder einmal zeigte sich, dass auch gestandene Unternehmer und Fliesenlegermeister „nur große Jungs“ sind. Es gab viele leuchtende Augen

erschienen am: 2017-10-10 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken