europaticker:
Laas, Latsch, Martell: Diese Ufergemeinden bekommen jährlich Umweltgelder für das Kraftwerk Laas
Kraftwerk Laas: Umweltmaßnahmen 2017/19 beschlossen

Rund 2,6 Millionen Euro für Umweltausgleichsmaßnahmen stehen im Rahmen der Konzession für das Kraftwerk Laas im Zeitraum 2017/19 zur Verfügung. Sie sind vom Konzessionär Alperia Greenpower zur Aufwertung und nachhaltigen Gestaltung des Gebietes in den Ufergemeinden auszuzahlen. 1,5 Millionen davon erhalten die Ufergemeinden Laas, Latsch und Martell, 770.000 Euro gehen an das Land und 270.000 Euro behält der Konzessionär für eigene Maßnahmen ein.

Auf Vorschlag von Energielandesrat Richard Theiner hat die Landesregierung gestern (10. Oktober) das entsprechende Einvernehmensprotokoll zwischen den beteiligten Körperschaften genehmigt. Ausgearbeitet wurde dieses vom E-Werksbeirat, in dem die betroffenen Gemeinden sowie der Konzessionär und das Land vertreten sind. "Mit diesen Mitteln können die Landes- und Gemeindeverwaltungen gemeinsam bedeutende Maßnahmen zum Schutz der Umwelt planen und verwirklichen", erklärt Landesrat Theiner, "es handelt sich um einen wichtigen Beitrag angesichts der Herausforderungen, die durch den Klimawandel und die Notwendigkeit zum Schutz der Biodiversität verursacht werden."

Unter den Maßnahmen, die von der Landesverwaltung mit einer Investitionssumme von rund 770.000 Euro umgesetzt werden, ist die Verbreiterung der Etsch oberhalb Laas zum Hochwasserschutz von zentraler Bedeutung. Für die Maßnahme "Infrastrukturen in Hintermartell“ werden 496.000 der Gemeinde Martell übertragen. Eine kleinere Maßnahme betrifft die Vernässung der unteren Eyerser Au.

Der Konzessionär Alperia Greenpower sieht Maßnahmen im Umfang von 270.000 Euro vor. Diese werden für eine Studie über die Notwendigkeit einer Fischscheuchanlage am Fassungsbauwerk des Zufrittstaussees sowie in ein Monitoringprogramm entlang der abgeleiteten Gewässerstrecken investiert.

Auch die Gemeinden planen die Umsetzung zahlreicher Maßnahmen. Die Gemeinde Laas will mit den rund 516.000 Euro Energiesparmaßnahmen umsetzen und die öffentliche Beleuchtung verbessern. Zudem soll das Schulhaus in Tschengels energetisch saniert werden. Vor allem Maßnahmen zur Verbesserung der Trinkwasserversorgung plant hingegen die Gemeinde Latsch, die 231.000 Euro erhält. Auch die Gemeinde Martell will ihre 793.000 Euro an Umweltgeldern in die Verbesserung der Trinkwasserversorgung sowie die Instandsetzung der Abwasserentsorgung investieren.

erschienen am: 2017-10-11 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken