europaticker:
Chancen und Herausforderungen von Mobiltelefonen
Handy wird nur 18 Monate genutzt und dann ersetzt

Handys sind aus dem Alltag nicht wegzudenken. Allein in Deutschland wurden im Jahr 2016 etwa 25 Millionen neue Handys gekauft. Jedes Gerät wird nur ca. 18 Monate genutzt und dann durch ein neues ersetzt. Die alten Mobiltelefone werden oft nicht fachgerecht recycelt, sondern landen, obwohl sie wertvolle Rohstoffe enthalten, in Schubladen oder im Hausmüll. Zeigen Sie, dass es anders geht: Nutzen Sie Handys länger und starten Sie eine eigene Sammelaktion, beispielsweise in der Kirchengemeinde, der Jugendarbeit, der Schule oder an Ihrer Arbeitsstelle. Mit dem Erlös Ihrer Handy-Sammelaktionen unterstützen Sie Menschenrechtsprojekte von Brot für die Welt und der Vereinten Evangelischen Mission.

Ein Handy besteht aus mehr als 60 Stoffen, darunter 30 Metalle, unter ihnen Gold, Silber, Platin, Kupfer und Tantal. Ein Mobiltelefon besteht zu rund 25 Prozent aus Metallen. Im Schnitt können pro recyceltem Gerät 150 mg Silber, 25 mg Gold und 9 Gramm Kupfer zurück gewonnen werden. Darüber hinaus sehr kleine Mengen an Palladium und Platin, sehr wertvolle und zum Teil seltene Metalle. In den mehr als 104 Millionen Handys, die in Deutschland in den Schubladen liegen sind 2,4 Tonnen Gold, 26 Tonnen Silber und 880 Tonnen Kupfer enthalten. >> mehr

Der Recyclingprozess

Zunächst werden funktionsfähige und nicht funktionsfähige Handys getrennt. Funktionsfähige Handys können wiederaufbereitet und weiterverkauft werden. Das sind ca. 10 Prozent (vorher werden Daten sorgfältig gelöscht). Nicht funktionsfähige Handys werden recycelt. Das sind ca. 90 Prozent.

Beim Recycling werden zunächst die Akkus, die gefährliche Stoffe enthalten, entfernt und fachgerecht entsorgt. Anschließend werden die Althandys mechanisch zerkleinert. Die Kunststoffe werden, aufgrund der Vielfalt der Farben und Kunststoffarten, energetisch verwertet.

Insbesondere die Leiterplatte des Handys enthält wertvolle Edelmetalle. Diese wird deshalb in einem speziellen weiteren Recyclingschritt behandelt – und zwar in einer modernen, entsprechend ausgestatteten Metallhütte (Schmelze). Hier werden diese sehr wertvollen Metalle abgetrennt und zurückgewonnen. Damit stehen sie dem Rohstoffkreislauf wieder zur Verfügung. >> mehr

Chancen und Herausforderungen von Mobiltelefonen. Neue Fact Sheets zur Handyaktion NRW

Im Rahmen der Handyaktion NRW, die zum Sammeln gebrauchter Mobiltelefone aufruft, informieren zwei neue SÜDWIND-Fact Sheets über die Chancen und Herausforderungen der Mobilfunknutzung: Das eine beleuchtet Probleme des Goldabbaus auf den Philippinen, das andere nimmt Entwicklungschancen durch Mobilfunknutzung am Beispiel Tansanias in den Blick.

Der weltweit wachsende Markt für Mobilfunk und anderer Elektronik bringt durch seinen Bedarf an Rohstoffen vielerorts problematische Folgen für Mensch und Umwelt mit sich. Ein Beispiel dafür ist der Goldabbau auf den Philippinen, der vor allem im Kleinbergbau betrieben wird. Zum Teil sind Kinder und Jugendliche hieran beteiligt. Eine der gefährlichsten Formen der Kinderarbeit ist dabei der seit 2015 verbotenen Unterwasser- bzw.- Kompressorbergbau: Hierbei tauschen Bergleute in bis zu 25 Meter tiefe, unter Wasser stehende enge Schächte ab und fördern potentiell goldhaltige Sande nach oben.

Dass die zunehmende Verbreitung von Mobiltelefonen zugleich aber auch Entwicklungschancen bietet, lässt sich am Beispiel Tansanias aufzeigen: Das wirtschaftlich wachsende Land erlebt einen Boom in der Mobilfunknutzung. Die Verbreitung von Mobiltelefonen verschafft Menschen neuen Zugang zu Zahlungsmöglichkeiten, Gesundheitsdienstleistungen, wichtigen Informationen und Kommunikationswegen. Eine junge Gründerszene entdeckt das Potential von Apps, die auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten sind.Dass die zunehmende Verbreitung von Mobiltelefonen zugleich aber auch Entwicklungschancen bietet, lässt sich am Beispiel Tansanias aufzeigen: Das wirtschaftlich wachsende Land erlebt einen Boom in der Mobilfunknutzung. Die Verbreitung von Mobiltelefonen verschafft Menschen neuen Zugang zu Zahlungsmöglichkeiten, Gesundheitsdienstleistungen, wichtigen Informationen und Kommunikationswegen. Eine junge Gründerszene entdeckt das Potential von Apps, die auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten sind.

Beide Fact Sheets können – neben den bereits bestehenden drei Fact-Sheets zur Handyaktion - bei SÜDWIND bestellt werden.
Zu den Inhalten der Handyaktion NRW gibt es eine Ausstellung von fünf Plakaten, die teilnehmende Gruppen über das Amt für Mission, Ökumene und kirchliche Weltverantwortung der Evangelischen Kirche von Westfalen bestellen können. Die knapp beleuchteten Themen der Plakate sind der Rohstoffabbau und seine Folgen, die Produktionsbedingungen, die Nutzung von Handys und Ansätze für Veränderungen.
Bei einem Workshop mit im Computerspiel Minecraft erfahrenen jungen Menschen wird Ende Oktober in Tecklenburg zudem ein Minecraftspiel entwickelt, das spielerisch sozial-ökologische Herausforderungen in der Lieferkette von Handys erfahrbar macht und später für die Bildungsarbeit zur Verfügung gestellt wird.

Links:
- Download/Bestellung der SÜDWIND-Fact Sheets „Goldabbau auf den Philippinen“ und „Entwicklungschancen durch Mobilfunknutzung in Tansania“
- Informationen zur Plakatausstellung zur Handyaktion NRW
- Minecraft-Workshop „Rohstoffwelten Rund ums Handy“

erschienen am: 2017-10-11 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken