europaticker:
Die neue Bundesregierung sollte keine Maßnahmen beschließen, die europäisch
kontraproduktiv sind
Liese: Wichtiger als die deutschen sind die europäischen Klimaziele

Der umweltpolitische Sprecher der christdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament hat angesichts der Diskussion um das deutsche Klimaziel für 2020 vor unüberlegten allein nationalen Maßnahmen gewarnt. "Es ist richtig, wenn jetzt darüber diskutiert wird, wie Deutschland sein Klimaziel für 2020 doch noch erreichen kann, aber wir dürfen jetzt nicht unüberlegt Maßnahmen ergreifen, die am Ende kontraproduktiv sind. Beispielsweise könnte eine Zwangsstillegung von Kohlekraftwerken in Deutschland Arbeitsplätze kosten, gleichzeitig aber den CO2-Zertifikatpreis in Europa weiter drücken und das hätte nur zur Folge, dass in anderen Ländern mehr CO2 erzeugt wird.

Klimaschutz muss immer international ausgerichtet sein, Schadstoffe machen an den Grenzen nicht Halt und bei aller Bedeutung Deutschlands können wir nur gemeinsam mit unseren Nachbarn international die anderen Partner überzeugen. Daher müssen wir uns etwas Klügeres überlegen." Liese wies darauf hin, dass die europäischen Institutionen  kurz vor einer Einigung stehen den europäischen Emissionshandel drastisch zu verschärfen. Nicht nur der sogenannte lineare Reduktionsfaktor, d.h. der Wert um den jährlich die Zertifikate reduziert werden, wird erhöht werden, es besteht auch Einigkeit, dass man eine große Anzahl von Zertifikaten (wahrscheinlich über zwei Milliarden Zertifikate) komplett aus dem Markt nehmen wird. "Ich wünsche mir von der in Berlin hoffentlich bald regierenden Jamaika-Koalition in dieser Frage mehr Engagement. Die Löschung von Zertifikaten war von der bisherigen Bundesregierung nur mit spitzen Fingern angefasst worden. Gleichzeitig ist es möglich und notwendig, energieintensive Industrie, die im internationalen Wettbewerb steht, zu schützen." Nach Berechnungen des Umweltministeriums verfehlt Deutschland sein Klimaziel für 2020 deutlich. Deshalb müssen wir handeln.

erschienen am: 2017-10-12 im europaticker

Schreiben Sie uns Ihre Meinung zu dem Beitrag:
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Impressum (Kurzfassung):
EUROPATICKER mit den Magazinen: Umweltruf, Korruptionsreport und Green IT
Das Magazin mit Hintergrund aus der Entsorgungsbranche
Deutscher Presserat (ID-Nummer 3690)

Herausgeber Hans Stephani
Beratender Betriebswirt - Journalist - Autor
Blumenstr. 11, 39291 Möser
Telefon: 039222 - 4125 Telefax: 039222 - 66664
Der EUROPATICKER Umweltruf erscheint im 15. Jahrgang. Das Ersterscheinungsdatum war der 20. März 2000.

Für die Titel: EUROPATICKER, KORRUPTIONSREPORT und UMWELTRUF nehmen ich Titelschutz nach § 5 Abs. 3 MarkenG. in Anspruch.
Ich unterliege dem Presserecht des Landes Sachsen-Anhalt.
Verantwortlich im Sinne des Presserechtes und nach Telemediengestz (TMG) ist: Diplom-Betriebswirt Hans Stephani.

Anzeigenverwaltung:
EUROPATICKER - Verlag  GmbH, Eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Stendal unter der Nummer B 2311, Geschäftsführer: Beatrix Stephani, Steuerliche Angaben: Finanzamt Genthin Steuernummer: 103/106/00739, Blumenstr. 11 D-39291 Möser Telefon: 039222 4125, Telefax: telefax@europaticker.de

    Zurück zum Nachrichtenüberblick                                    Diese Meldung ausdrucken